Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Rostfässer im AKW Brunsbüttel

© Carsten Rehder / Archiv über dpa

09.02.2015

AKW Brunsbüttel Neues Konzept zur Rostfässer-Bergung

Die Bergung soll dieses Jahr beginnen.

Kiel – In unterirdischen Kammern des stillgelegten Kernkraftwerks Brunsbüttel liegen dutzende stark beschädigte Atommüll-Fässer. Die Bergung dieser und der anderen Fässer soll dieses Jahr beginnen.

Ein entsprechendes Konzept wollen Schleswig-Holsteins Energieminister Robert Habeck (Grüne) und der Geschäftsführer der Vattenfall-Atomsparte, Pieter Wasmuth, heute in Kiel vorstellen.

Insgesamt sind 154 von 573 untersuchten Fässern mit schwach- und mittelradioaktivem Abfällen erheblich beschädigt – gelagert sind mindestens 630 Fässer (Stand Anfang Dezember 2014).

Die Fässer liegen in Brunsbüttel zum Teil schon über 30 Jahre. Seit Mitte der 1990er Jahre sollten sie eigentlich in Niedersachsen im Endlager Schacht Konrad sein. Doch die Inbetriebnahme von Schacht Konrad als bundesweites Endlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle hat sich immer wieder verzögert.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) möchte jetzt eine Inbetriebnahme vor dem aktuell angestrebten Termin 2022 erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/akw-brunsbuettel-neues-konzept-zur-rostfaesser-bergung-78167.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen