Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

09.03.2016

Umfrage Zwei Drittel der Deutschen für NPD-Verbot

Gegen ein Verbot dieser Partei sprechen sich 27 Prozent aller Befragten aus.

Hamburg – In einer Umfrage, im Auftrag des Stern, ermittelte das Forsa-Institut wie die Deutschen zum Verbot der rechtsextremen NPD stehen. Danach meint eine Mehrheit von 65 Prozent, dass die NPD vom Bundesverfassungsgericht verboten werden sollte – darunter 52 Prozent der 14- bis 29-Jährigen, aber 71 Prozent der Älteren ab 60.

Von den Anhängern der Union sprechen sich 73 Prozent für ein Verbot aus, von den Anhängern der SPD 75 Prozent. 29 Prozent der AfD-Sympathisanten plädieren dafür, dass die NPD verboten werden sollte. Gegen ein Verbot dieser Partei sprechen sich 27 Prozent aller Befragten aus, darunter 61 Prozent der Anhänger der AfD.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zwei-drittel-der-deutschen-fuer-npd-verbot-2-93209.html

Weitere Nachrichten

Torsten Albig

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

Albig Umfragen vor Landtagswahl machen mich nicht nervös

Eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein sieht sich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ungeachtet eines Vorsprungs der CDU in jüngsten ...

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Lambsdorff „Großbritannien ist ein Freund und weiterhin ein wichtiger Markt“

Beim FDP-Parteitag in Berlin blickt Alexander Graf Lambsdorff auch auf den EU-Sondergipfel zum Brexit in Brüssel. Aus Sicht der Freien Demokraten müsse am ...

Frank Bsirske Verdi

© Tobias M. Eckrich / CC BY 3.0

Verdi-Chef Bsirske Kritik am Kurs der Grünen

Verdi-Chef Frank Bsirske, selbst Grünen-Mitglied, äußert Kritik am Kurs der Grünen und fordert sie zum Umdenken auf. Bsirske sagte der "Heilbronner Stimme" ...

Weitere Schlagzeilen