Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

25.06.2015

"Zeichen für Toleranz" Gabriel will Regenbogenfahne aus dem Fenster hängen

Linke fordern eine „Rainbow Flag für den Bundestag“.

Berlin – Nachdem sich schon Umweltministerin Barbara Hendricks und Familienministerin Manuela Schwesig (beide SPD) über den „Flaggen-Erlass“ des Innenministeriums vom Vorjahr hinweggesetzt und Regenbogenfahnen vor ihren Häusern haben aufziehen lassen, will auch Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) am Wochenende ein Zeichen setzen: Die Regenbogenfahne werde zwar nicht vor dem Wirtschaftsministerium in der Berliner Invalidenstraße flattern, aber nur, weil es dort keinen Fahnenmast gibt. Stattdessen werde die Flagge einfach aus dem Fenster gehängt, sagte ein Sprecher des Ministeriums „Tagesspiegel Online„.

Die Linke im Bundestag fordert den Präsidenten des Parlaments, Norbert Lammert (CDU), zudem auf, mit einer Regenbogenfahne auf dem Reichstag am Wochenende ein „Zeichen für Toleranz“ zu setzen.

Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Linken, Caren Lay, sagte „Tagesspiegel Online“: „Eine Rainbow Flag für den Bundestag – was in Thüringen, in Berlin und vielen anderen Bundesländern möglich ist, muss auch auf Bundesebene möglich sein.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/zeichen-fuer-toleranz-gabriel-will-regenbogenfahne-aus-dem-fenster-haengen-85251.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen