newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Angela Merkel
© über dts Nachrichtenagentur

Yasmina Reza Angela Merkel ist „sehr verführerisch“

„Man kann keine Politik machen, ohne Verführer zu sein.“

Berlin – Die französische Schriftstellerin und Theater-Autorin Yasmina Reza hält Bundeskanzlerin Angela Merkel für „sehr verführerisch“. „Man kann keine Politik machen, ohne Verführer zu sein“, sagte Reza der „Welt am Sonntag“. Das gelte auch für Angela Merkel, die sie bereits zweimal getroffen habe. „Sie ist natürlich nicht verführerisch auf jene Weise, die Modemagazine für verführerisch halten“, sagte die 55-Jährige der „Welt am Sonntag“. Aber „sie hat einen gewissen Charme, wenn man sich mit ihr normal unterhalten kann. Bei öffentlichen Auftritten ist sie ziemlich steif, aber im `Off` ist sie ganz anders. Aber trotzdem entdecke ich da den Wunsch zu verführen, wenn auch auf diskrete Weise.“

Reza, die am 12. Mai aus ihrem neuen Roman „Glücklich die Glücklichen“ in Berlin liest, hatte 2007 Nicolas Sarkozy ein Jahr lang auf dessen Wahlkampf begleitet und darüber ein viel gelobtes Buch über den politischen Betrieb an sich geschrieben. Ihre Erkenntnisse von damals hätten noch heute Gültigkeit.

„Politiker wollen kein echtes Leben haben. Das sind Leute, die immer in Bewegung bleiben wollen, vorangetrieben werden, abgehoben sind“, so Reza. „Die Politik erlaubt ihnen das, ähnlich wie Schauspieler, die immer nur die Worte anderer sprechen. Sie benutzen keine öffentlichen Transportmittel, sie haben nicht die Alltagsprobleme wie alle anderen, sie merken nicht, wie die Zeit vergeht, denn sie sind in einer ununterbrochenen Bewegung“, sagte Reza der „Welt am Sonntag“.

„Sie haben keine Zeit für Launen oder Anflüge von Melancholie, die Zeit dehnt sich nicht für sie. Meine Überzeugung, die sich während der Arbeit an dem Buch nur bestätigt hat, ist, dass die Politik eine eigene Lebensform ist.“

Die französische Schriftstellerin sprach im Interview auch offen über ihre besondere Beziehung zu Deutschland. „Deutschland war für mich das erste Land, das meine Arbeit ernst genommen hat. Mehr noch als in Frankreich“, sagte sie der Zeitung.

11.05.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »