Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

innerdeutsche Mauer, Niederkirchnerstraße in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

27.11.2014

Wolfgang Böhmer Stasi-Aufarbeitung noch nicht abgeschlossen

„Es gibt jetzt immer noch jährlich etwa 60.000 Anträge auf Akteneinsicht.“

Berlin – Der designierte Vorsitzende der Experten-Kommission zur Zukunft der Stasi-Unterlagenbehörde, Sachsen-Anhalts ehemaliger Ministerpräsident Wolfgang Böhmer (CDU), will die DDR-Aufarbeitung nutzen, um die Demokratie heute zu stärken.

„Es gibt jetzt immer noch jährlich etwa 60.000 Anträge auf Akteneinsicht“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Donnerstagausgabe). „Die Aufarbeitungsphase ist noch nicht abgeschlossen. Aber man kann davon ausgehen, dass das abnehmen wird. Und es geht dann einfach darum, allgemeine Erfahrungen und Konsequenzen aus einer Diktatur für die Gestaltung der Demokratie in Zukunft abzuleiten.“

Böhmer fügte hinzu: „Wir erleben ein deutliches Nachlassen der Wahlbeteiligung. Wenn Demokratie funktionieren soll, dann muss sich das wieder ändern.“ Dann müsse der Einzelne begreifen, dass er in einer Demokratie auch Pflichten habe. „Dazu kann die Auswertung der Erfahrung einer Diktatur nützlich sein.“

Die vom Bundestag berufene 14-köpfige Experten-Kommission tritt am Donnerstag erstmals zusammen. Sie soll bis 2016 Vorschläge zur Zukunft der Behörde und der DDR-Aufarbeitung insgesamt unterbreiten. Union und SPD hatten sich im Vorfeld der Berufung auf Böhmer als Vorsitzenden verständigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wolfgang-boehmer-stasi-aufarbeitung-noch-nicht-abgeschlossen-75515.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen