Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Aydan Özoguz

© SPD Hamburg / CC BY-SA 2.0

23.12.2015

Integrationsbeauftragte Özoguz Wir müssen zwischen Flüchtlingen und Kriminellen unterscheiden

„Und wir müssen schauen, wer den Flüchtlingen schaden will.“

Halle – Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), hat angesichts der Diskussion um gestohlene oder gefälschte syrische Pässe davor gewarnt, Flüchtlinge und Terroristen in einen Topf zu werfen.

„Es ist ganz wichtig, dass wir unterscheiden zwischen Flüchtlingen und Kriminellen“, sagte sie der Berliner Zeitung. „Wir müssen deutlich machen, dass wir die kriminellen Strukturen immer bekämpfen werden. Und wir müssen schauen, wer den Flüchtlingen schaden will.“

Özoguz fügte hinzu: „Wir müssen aber gleichzeitig aufpassen, dass wir nicht den Flüchtlingen das Bild überstülpen, wonach sie die eigentliche Gefahr sind. Das ist natürlich nicht so. Denn sie fliehen ja gerade vor diesen Kriminellen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wir-muessen-zwischen-fluechtlingen-und-kriminellen-unterscheiden-92179.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen