Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehr-Kaserne

© über dts Nachrichtenagentur

11.09.2017

Wehrmachts-Devotionalien Schon 20 Anfragen bei Beratungsstelle

Die Ansprechstelle gab zwölf Antworten.

Berlin – In der Debatte über rechtes Gedankengut und Wehrmachtsverherrlichung in der Bundeswehr hat die neue Beratungsstelle im ersten Monat ihres Bestehens schon 20 Anfragen erhalten. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervor, berichtet die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (Montagsausgabe).

Dabei ging es vor allem um den Umgang mit Gedenktafeln, Gegenständen oder Fotos von Wehrmachtsangehörigen. Die im Juli gegründete Ansprechstelle für militärhistorischen Rat (AmR) gab zwölf Antworten und riet meist dazu, zu den Exponaten Erläuterungstafeln anzubringen oder sie in zugelassenen militärhistorischen Sammlungen aufzubewahren.

Die Ansprechstelle befindet sich im Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw) in Potsdam und berät Bundeswehr-Dienststellenleiter und Vorgesetzte, wie sie mit historischen Ausstellungs- und Erinnerungsstücken umgehen sollen. Dabei geht es auch darum, ob Exponate – insbesondere aus der Zeit des Nationalsozialismus und der Wehrmacht – in einer Kaserne stehen bleiben dürfen oder weg müssen.

Die Stelle bestätigte zum Beispiel die Entscheidung der Bundeswehr-Universität Hamburg, ein Foto ihres Namensgebers, Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt, in Wehrmachtsuniform wieder aufzuhängen. Manch ein Rat ist aber durchaus umstritten. Bei einem Zeitungsfoto von einem Richtfest im Dritten Reich, auf dem der Ansatz einer Hakenkreuzfahne zu sehen ist, lautet die Empfehlung, „das Hakenkreuz auf dem Foto so abzudecken, dass das Originalbild dabei nicht beschädigt wird“.

Die Linke kritisiert dieses Vorgehen als Manipulation eines Fotos und „Geschichtsklitterung“. Die innenpolitische Expertin der Linken im Bundestag, Ulla Jelpke, sagte: „Alleine schon die Tatsache, dass die Bundeswehr 72 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg eine solche Ansprechstelle benötigt, zeigt, wie schlecht es um das Geschichtsbewusstsein bei den Kommandeuren der Bundeswehr steht.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wehrmachts-devotionalien-schon-20-anfragen-bei-beratungsstelle-101533.html

Weitere Nachrichten

Bundestagssitzung im Plenarsaal des Reichstags

© über dts Nachrichtenagentur

SPD AfD-Kandidaten für Parlamentsposten nur unter Bedingungen

Im Fall eines Einzugs der AfD in den Bundestag will die SPD deren Kandidaten für herausgehobene Posten im Parlament nur unter Bedingungen mittragen. "Die ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

FDP Lindner glaubt nicht mehr an Jamaika-Bündnis

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP nach eigener Darstellung abgeschrieben. "Ich glaube nicht mehr ...

Hermann Gröhe

© über dts Nachrichtenagentur

Gröhe Reanimation soll bundesweit in Schulen gelehrt werden

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will die Wiederbelebung von Menschen bundesweit im Unterricht an den Schulen etablieren. "Wir wollen alle ...

Weitere Schlagzeilen