Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Security Sicherheitsdienst Mitarbeiter

© qay / pixelio.de

16.05.2017

Wahlprogramm-Entwurf SPD will für Arbeitnehmer Recht auf „Nicht-Erreichbarkeit“

Das sogenannte „Arbeiten auf Abruf werden wir eindämmen“.

Düsseldorf – Die Sozialdemokraten wollen angesichts der Digitalisierung der Arbeitswelt für Arbeitnehmer ein Recht auf „Nicht-Erreichbarkeit“ einführen. Das geht aus dem 67 Seiten starken Entwurf für das SPD-Bundestagswahlprogramm hervor, der der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe) vorliegt. Damit sollten „Belastungen, die sich mit orts- und zeitflexibler Arbeit verbinden“ begrenzt werden, heißt es in dem Entwurf.

Gleichzeitig sollen die Arbeitnehmer mehr „Wahlmöglichkeiten bei ihrer Arbeitszeit und für ihren Arbeitsort erhalten“, heißt es. Zudem will die SPD die Schwelle zur betrieblichen Mitbestimmung in Unternehmen auf 1000 Beschäftigte senken. Die „sachgrundlose Befristung“ von Arbeitsverhältnissen soll abgeschafft werden.

Auch Arbeitnehmer mit sehr flexiblen Einsatzzeiten sollen besser geschützt werden: Das sogenannte „Arbeiten auf Abruf werden wir eindämmen“, heißt es in dem Entwurf weiter. Zudem spricht sich die SPD für einen „Pakt für anständige Löhne“ und eine „stärkere Tarifbindung“ aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/wahlprogramm-entwurf-spd-will-fuer-arbeitnehmer-recht-auf-nicht-erreichbarkeit-einfuehren-96854.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen