Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Thomas de Maizière

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2015

Von Notz kritisiert de Maizière „Nicht diffus über Bedrohungen orakeln“

„Letzteres führt nur zu zusätzlicher Verunsicherung.“

Berlin – Der Grünen-Innenpolitiker Konstantin von Notz hat den Auftritt von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) nach der Absage des Freundschaftsspiels zwischen Deutschland und den Niederlanden kritisiert: Es sei zwar völlig richtig, vor dem Hintergrund der Anschläge in Paris nach der Devise zu handeln, Sicherheit geht vor, sagte von Notz der „Welt“.

„Aber gerade in einer solchen Situation muss der Innenminister klare Aussagen machen und darf nicht diffus über Bedrohungen orakeln“, bemängelte der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion. „Letzteres führt nur zu zusätzlicher Verunsicherung.“

Das Fußballspiel in Hannover war am Dienstagabend kurzfristig wegen Anschlagsgefahr abgesagt worden. De Maizière wollte auf der eilig einberufenen Pressekonferenz zu den Hintergründen der Bedrohungslage nichts sagen. Er verstehe all die Fragen, bitte aber um Verständnis, dass er darauf nicht antworten werde, sagte der Innenminister. „Ein Teil dieser Antworten würde die Bevölkerung verunsichern.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/von-notz-kritisiert-de-maiziere-nicht-diffus-ueber-bedrohungen-orakeln-91154.html

Weitere Nachrichten

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz CDU begrüßt Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung

Die CDU hat den Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes grundsätzlich begrüßt. "Mehr Kooperation und Durchgriffsrechte des Bundes ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU-Länder nehmen jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind. Das ...

Emmanuel Macron

© über dts Nachrichtenagentur

Friedrich Auch Union hofft nach Macrons Wahlerfolg auf EU-Reformen

Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Friedrich hat den Wahlerfolg der Partei des französischen Präsidenten Emmanuel Macron als ...

Weitere Schlagzeilen