Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

04.03.2010

Volkszählung 2011 soll deutlich teurer werden

Kosten steigen von 500 Millionen Euro auf über 700 Millionen Euro.

Berlin – Die Volkszählung 2011 soll angeblich deutlich teurer werden als geplant. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ berichtet, steigen die Kosten von bisher veranschlagten 500 Millionen Euro auf über 700 Millionen Euro. Die Zeitung beruft sich auf Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden.

Hintergrund sei der erhebliche Aufwand für die Kommunen bei der Vorbereitung und Durchführung des EU-weiten Zensus. Die Städte müssen demnach ihre Register auswerten, aber auch die Befragung von acht Millionen Bürgern und 17,5 Millionen Haus- und Wohnungseigentümern organisieren. Bund, Länder und Gemeinden würden nun über die Verteilung der Kosten streiten.

Der Städte- und Gemeindebund forderte eine deutliche Entlastung der Kommunen: Angesichts leerer Kassen sei „jeder Euro, der zusätzlich aufgebracht werden muss, schwierig“, sagte ein Sprecher. Der Bund will bislang nur 80 Millionen Euro tragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/volkszaehlung-2011-soll-deutlich-teurer-werden-7896.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen