newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundeskriminalamt BKA und Bundesamt für Verfassungsschutz
© über dts Nachrichtenagentur

Verfassungsschutz Neuer Gesetzentwurf regelt V-Mann-Einsatz

Bundesamt für Verfassungsschutz soll gestärkt werden.

Berlin – Der Einsatz von Vertrauensleuten und verdeckten Ermittlern beim Verfassungsschutz wird erstmals gesetzlich geregelt. Sie dürften zwar Mitglied einer strafbaren Vereinigung sein, aber nicht dazu eingesetzt werden, diese zu gründen oder steuernd einzugreifen, heißt es in einem Gesetzesentwurf aus dem Bundesinnenministerium, aus dem das Nachrichtenmagazin „Focus“ zitiert.

Strafbares szenetypisches Verhalten wie das Verwenden von Hakenkreuzen soll demnach erlaubt sein. Wenn Einsätze „aus dem Ruder laufen“, weil der V-Mann „Straftaten von erheblicher Bedeutung“ begehe, müssten sie beendet werden. Der Behördenleiter, der über Einsätze entscheidet, könne allerdings Ausnahmen genehmigen.

Das Ressort von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) will dem „Focus“ zufolge außerdem das Bundesamt für Verfassungsschutz gegenüber den Länderbehörden stärken, damit Verbrechen wie die Mordserie der rechtsextremistischen Terrorzelle NSU nicht mehr unentdeckt bleiben.

Das Bundesamt übt demnach die „erweiterte Beobachtung bei der Informationssammlung auf gewaltorientierte Bestrebungen“ aus. Anders als bisher könne es sich ohne Erlaubnis des zuständigen Landes in regionale Aufgaben einschalten, um „Beobachtungslücken“ auszuschließen.

Das Bundesamt soll auch die Zusammenarbeit der Länderbehörden koordinieren. Vorgesehen sei auch, dass mehrere Bundesländer ihre Verfassungsschutzämter zusammenlegen können.

Stephan Mayer (CSU), innenpolitischer Sprecher, der Unionsfraktion, unterstützt den Entwurf, der sich in Ressortabstimmung befindet: „Der Entwurf modernisiert den Verfassungsschutz und stärkt die Zusammenarbeit unserer Sicherheitsbehörden.“

09.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »