Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

14.10.2014

Unterbringung von Flüchtlingen Seehofer räumt Probleme ein

Für den Winter kündigte Seehofer einen Notfallplan an.

München – Der bayrische Ministerpräsident, Horst Seehofer (CSU), hat Probleme bei der Unterbringung von Flüchtlingen im Land eingeräumt. „Wir haben bei dieser Frage Probleme“, sagte der CSU-Vorsitzende am Dienstag in Bad Aibling.

Er rief dazu auf, in dieser Problematik Geschlossenheit zu zeigen. Bund, Länder und Kommunen müssten sich gemeinsam engagieren. Für den Winter kündigte Seehofer einen Notfallplan an, mit dem Flüchtlinge human untergebracht werden sollen.

Zuvor hatte die bayrische Landesregierung einen Asyl-Krisenstab eingerichtet, der die Probleme beheben soll, die zu teilweise chaotischen Zuständen in bayrischen Flüchtlingslagern geführt haben.

Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) sprach von „krisenartigen Ausmaßen“, die aufgetreten seien. Die Regierung müsse „in den Krisenmodus“ wechseln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/unterbringung-von-fluechtlingen-seehofer-raeumt-probleme-ein-73638.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen