Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

20.01.2016

“Stern”-RTL-Wahltrend Union verliert – AfD erstmals zweistellig

Mehrheit der Deutschen für Grenzschließung.

Hamburg – Flüchtlingskrise, internationaler Terrorismus und Sicherheitsfragen haben das Vertrauen in die staatstragenden Parteien der Großen Koalition sinken lassen: 40 Prozent der Wähler, die bei der Bundestagswahl 2013 noch für die Union gestimmt hatten, würden sich heute nicht mehr für sie entscheiden – von den SPD-Wählern sind es sogar 45 Prozent, die ihrer Partei den Rücken gekehrt haben.

Im stern-RTL-Wahltrend käme die Union aus CDU und CSU auf nur noch 37 Prozent, und die SPD verharrt bei mageren 23 Prozent. Die Grünen liegen nach wie vor bei 10 Prozent, die Linke büßt einen Prozentpunkt ein auf nun 9 Prozent. Die FDP behauptet weiterhin ihre 5 Prozent, und die AfD klettert um einen Prozentpunkt auf 10 Prozent und damit erstmals auf einen zweistelligen Wert Auf die sonstigen kleinen Parteien entfallen zusammen 6 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen beträgt 36 Prozent, ein weiterer Punkt mehr als in der Woche davor.

Wegen der aktuellen Ereignisse und der intensiven Diskussion darüber geht auch der Anteil derjenigen zurück, die sich für Angela Merkel entscheiden würden, wenn die Spitze des Kanzleramts direkt gewählt werden könnte. Denn Merkels Wert bei der Kanzlerpräferenz rutscht im Vergleich zur Vorwoche gleich um vier Prozentpunkte auf jetzt 44 Prozent ab.

Dabei ist Merkels Rückhalt bei den Anhängern der CDU mit 85 Prozent noch recht groß. Von den CSU-Anhängern würden jedoch nur noch etwas mehr als die Hälfte (55 Prozent) für Merkel stimmen. Sigmar Gabriels Wert ist dagegen von 15 auf 16 Prozent gestiegen – er liegt damit aber immer noch 28 Prozentpunkte hinter Merkel.

Auch bei der politischen Kompetenz – welche Partei also mit den Problemen am besten fertig wird, verliert die Union – und zwar gleich sechs Prozentpunkte. Nur noch 23 Prozent aller Bundesbürger trauen diese Kompetenz CDU/CSU zu, während die SPD hier auf 8 Prozent kommt.

„Viele Bürger machen sich nach der Kölner Silvesternacht und dem Anschlag auf deutsche Urlauber in Istanbul nicht nur über die Flüchtlingskrise, sondern auch über die Bekämpfung des Terrors und der Kriminalität Gedanken“, sagt Forsa-Chef Manfred Güllner. „Die oft als zu hektisch und hilflos empfundenen Reaktionen der Politiker verunsichern die Menschen zusätzlich und lassen das Vertrauen in sie weiter sinken.“

60 Prozent trauten keiner Partei mehr zu, mit den Problemen in Deutschland fertig zu werden, und knapp 23 Millionen von den 62 Millionen Wahlberechtigten würden derzeit gar nicht wählen – fast sechsmal mehr als die vier Millionen, die der rechten AfD ihre Stimme geben würden.

In einer weiteren Forsa-Umfrage für den stern befürwortet eine Mehrheit von 55 Prozent der Bundesbürger eine Grenzschließung, um den Flüchtlingszustrom einzudämmen. Deutlich häufiger als die übrigen Befragten fänden es die Anhänger der AfD (94 Prozent) richtig, wenn es wie früher entlang der gesamten deutschen Staatsgrenze wieder umfassende Grenzkontrollen gäbe. 40 Prozent halten eine Grenzschließung für falsch – darunter insbesondere die Anhänger der Grünen (78 Prozent) und der Linken (68 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/union-verliert-afd-erstmals-zweistellig-92563.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen