Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stimmzettel für die Bundestagswahl

© über dts Nachrichtenagentur

09.05.2020

Trendbarometer Union legt zu – SPD verliert

Grüne in der jüngsten Wählergruppe auf Platz 1.

Köln – Zum ersten Mal seit dem August 2017 erreicht die CDU/CSU im aktuellen RTL/ntv-Trendbarometer wieder 40 Prozent (ein Plus von zwei Prozentpunkten gegenüber der Vorwoche). Die SPD verliert zwei Prozentpunkte, die Grünen können einen Prozentpunkt hinzugewinnen. Beide liegen jetzt gleichauf bei 15 Prozent. Die Linke verliert einen Prozentpunkt, FDP und AfD bleiben unverändert.

Auch in dieser Woche könnte die Union sowohl mit der SPD als auch mit den Grünen mit zusammen jeweils 55 Prozent eine Regierung bilden. SPD, Grüne und Linke erreichen gemeinsam 37 Prozent, drei Prozentpunkte weniger als die Unionsparteien allein.

Wenn jetzt eine Bundestagswahl stattfände, könnten die Parteien mit folgendem Ergebnis rechnen: CDU/CSU 40 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 15 Prozent (20,5%), FDP 6 Prozent (10,7%), Grüne 15 Prozent (8,9%), Linke 7 Prozent (9,2%), AfD 10 Prozent (12,6%). 7 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). Die Zahl der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt derzeit bei 27 Prozent (23,8%).

Bei den Jüngsten liegen die Grünen noch vorn

Das in der Corona-Krise gewachsene Vertrauen der Bundesbürger zur CDU/CSU zeigt sich auch bei den Wahlabsichten der einzelnen Altersgruppen. Bei der Europawahl hatte die Union vor einem Jahr (am 26. Mai 2019) nur bei den über 70-Jährigen mehr als 40 Prozent der gültigen Stimmen (46,7%) erhalten. Jetzt würden auch 40 Prozent der 45- bis 59-Jährigen und 44 Prozent der 60- bis 69-Jährigen eine Unionspartei wählen. Von den über 70-Jährigen würden sich heute fast 50 Prozent für CDU oder CSU entscheiden.

Bei der Europawahl lagen die Grünen in allen jüngeren Altersgruppen vor der CDU/CSU. Derzeit sind die Grünen nur noch bei den 18- bis 24-Jährigen stärker als die Union. Vor einem Jahr haben 34,9 Prozent der jüngsten Altersgruppe grün gewählt und lediglich 11,6 Prozent CDU/CSU. Derzeit würden 33 Prozent grün und 28 Prozent Union wählen.

In allen anderen Altersgruppen ist die CDU/CSU stärker als die Grünen: Bei den 25- bis 34-Jährigen liegt die Union bei 33, die Grünen kommen auf 17 Prozent. 37 Prozent der 35- bis 44-Jährigen würden derzeit die Union und 16 Prozent die Grünen wählen. Auch bei den Älteren haben die Grünen gegenüber dem Vorjahr teilweise deutlich verloren, von den 60- bis 69-Jährigen würden noch 12, von den über 70-Jährigen 6 Prozent grün wählen.

Mehr Frauen als Männer wählen Union oder Grüne

CDU/CSU und Grüne werden stärker von Frauen, FDP und AfD eher von Männern gewählt. 44 Prozent der Frauen und 36 Prozent der Männer würden derzeit laut RTL/ntv-Trendbarometer Union wählen, 18 Prozent der Frauen und 12 Prozent der Männer würden sich für die Grünen entscheiden.

Bei SPD und Linke sind die Geschlechter-Unterschiede weniger deutlich – 16 Prozent der Frauen und 14 Prozent der Männer würden SPD, 6 Prozent der Frauen und 8 Prozent der Männer die Linke wählen. 8 Prozent der Männer und 4 Prozent der Frauen votieren für die FDP, 14 Prozent der Männer und 6 Prozent der Frauen würden sich derzeit für die AfD entscheiden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/union-legt-zu-spd-verliert-127084.html

Weitere Meldungen

Kevin Kühnert Jusos 2018

© Michael Lucan / CC BY-SA 3.0 DE

Corona-Krise JU-Chef Kuban fordert „Berufsstarterbonus“

Der Vorsitzende der Jungen Union, Tilman Kuban, befürchtet auf Grund der Coronakrise, dass es zu einer hohen Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen kommt. ...

Reiner Haseloff CDU Parteitag 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Sachsen-Anhalt Haseloff hält Merkels Corona-Obergrenze für zu hoch

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU), hält die von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) eingeführte neue Corona-Obergrenze für viel zu ...

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Laschet zu Coesfeld „Beim Schutz der Menschen darf es keine Kompromisse geben“

Im Fall der zu hohen Corona-Infektionszahlen im Kreis Coesfeld hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Notbremse als "zentralen Baustein für den ...

Coronavirus Spahn nennt Umgang mit Ausbruch in Coesfeld „beispielhaft“

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat es als "beispielhaft" bezeichnet, dass die Lockerungsmaßnahmen im nordrhein-westfälischen Coesfeld wegen zu hoher ...

Grüne Kapek kritisiert Laschet und Söder für „Überbietungswettbewerb“

Die Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, Antje Kapek, hat das Vorgehen der Ministerpräsidenten Markus Söder und Armin Laschet in ...

Linnemann Staat sollte nicht über Flugpläne der Lufthansa mitentscheiden

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Carsten Linnemann, steht unter bestimmten Bedingungen zu einem Engagement der ...

SPD Juso-Chef Kühnert unterstützt neue Wehrbeauftragte Högl

SPD-Vize und Juso-Chef Kevin Kühnert hat die Wahl von Eva Högl zur Wehrbeauftragten positiv bewertet. "Aufgrund jahrelanger Zusammenarbeit bin ich mir ...

Antisemitismus Leutheusser-Schnarrenberger will täglichen Kampf gegen Judenhass

Zum Jahrestag des Kriegsendes hat die Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, vor einem Nachlassen im ...

SPD Mützenich verteidigt Entscheidung für Högl als Wehrbeauftragte

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Rolf Mützenich, hat seine Entscheidung für die Nominierung der SPD-Abgeordneten Eva Högl für das Amt des ...

Müller Kita-Betreuung in Berlin schrittweise auf 70 Prozent

In Berlin soll die Kita-Betreuung schrittweise ausgeweitet werden. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sagte am Donnerstag im Inforadio vom ...

Corona-Krisenbewältigung NRW-Grüne fordern „Paradigmenwechsel“ der Landesregierung

Die nordrhein-westfälischen Grünen werfen der Landesregierung in der Corona-Krisenbewältigung die Missachtung der sozial Schwachen vor. "Die Agenda der ...

Bericht Weniger Neonazi-Aufmärsche im ersten Quartal

Das Coronavirus hat offenbar auch Neonazis ausgebremst, zumindest auf den Straßen: Im ersten Quartal des Jahres verzeichneten die Behörden 17 Aufmärsche ...

Bericht Koalition will Bundestagswahl gegen Corona absichern

Um die Bundestagswahl auch bei neuen Corona-Wellen im Herbst nächsten Jahres durchführen zu können, bereitet die Koalition eine Novelle des Wahlrechtes ...

Dassler „Fußball ist Medizin für die Seele“

Britta Dassler, sportpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, glaubt an eine rasche Fortsetzung der Bundesliga. "Wir brauchen schnell eine ...

SPD Schulze stellt Bedingungen für Autoprämien

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat nach Gesprächen der Bundesregierung mit der Autoindustrie einer Neuauflage der Abwrackprämie eine Absage ...

Verfassungsgerichtsurteil FDP fordert Einführung einer Großkreditgrenze für EZB

Der FDP-Finanzpolitiker Florian Toncar hat nach dem Verfassungsgerichtsurteil zu den EZB-Anleihekäufen die Reform des Mandats der Notenbank und die ...

Kutschaty „Laschet behandelt die FDP schlecht“

Angesichts der jüngst öffentlichen Zurechtweisung des FDP-geführten NRW-Schulministeriums durch Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wittert die ...

Corona-Krise Lindner stützt NRW-Kurs in der Lockerungsdebatte

FDP-Chef Christian Lindner hat vor der erneuten Telefonschaltkonferenz zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder den ...

Grüne Hofreiter plädiert für Staatshilfen an Autoindustrie

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat sich unter strengen Bedingungen für die staatliche Unterstützung der Autoindustrie in der Corona-Krise ...

Corona-Pandemie SPD erteilt Spahn-Plan für Immunitätsausweis klare Absage

Die SPD hat den Plänen von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) für einen Immunitätsausweis nach überstandener Corona-Erkrankung eine klare Absage erteilt. ...

Bundesliga-Neustart Mitte Mai Laschet sieht breite Zustimmung in der Regierung

In der Diskussion um den möglichen Neustart der Fussball-Bundesliga hat der nordrheinwestfälische Ministerpräsident Armin Laschet, CDU, die Zustimmung der ...

Kampf gegen Trockenheit FDP fordert Erforschung von „Wolkenimpfung“

Die FDP will die Landwirtschaft in Deutschland besser vor lang anhaltender Trockenheit schützen. Dabei setzen die Liberalen auch auf unkonventionelle ...

SPD Kühnert greift VW-Chef Diess wegen Kaufprämien an

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Kevin Kühnert hat die Forderung der Autohersteller für Kaufprämien in der Corona-Krise zurückgewiesen und ...

CSU Müller fordert Abkehr vom traditionellen Kapitalismus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Corona-Krise als Weckruf an die Menschheit bezeichnet und die deutsche Wirtschaft aufgefordert, zur ...

Schröder SPD muss Kanzlerkandidatur rasch klären

Altbundeskanzler Gerhard Schröder hat die SPD-Spitze wegen der ungeklärten Machtfragen bei der Union zur raschen Klärung der Kanzlerkandidatur aufgerufen. ...

Corona-Krise Sachsen-Anhalt lockert Kontaktbeschränkungen

Sachsen-Anhalt lockert die Corona-Kontaktbeschränkungen. Ab Montag dürfen fünf Personen zusammen unterwegs sein, auch wenn sie nicht in einem Haushalt ...

Forsa Union und Grüne etwas schwächer

Die Zustimmungswerte für Union und Grünen sind laut "RTL/ntv-Trendbarometer" von Forsa gegenüber der Vorwoche jeweils einen Prozentpunkt gesunken. SPD und ...

Merkel Impfstoff muss allen Menschen zugutekommen

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sorgt sich darum, dass ein möglicher Corona-Impfstoff nicht der gesamten Weltbevölkerung zugutekommen könnte. Es gehe ...

Bartsch Coronakrise nicht mit DDR-Zusammenbruch vergleichbar

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hält zuweilen gezogene Vergleiche zwischen der Coronakrise und dem Zusammenbruch der DDR für unangebracht. "Der ...

Lindner Einschränkungen sind „nicht mehr verhältnismäßig“

FDP-Chef Christian Lindner hat Bund und Ländern vorgeworfen, dass die weiterhin geltenden Einschränkungen wegen der Bedrohung durch das Coronavirus "nicht ...

Corona-Krise Laschet hält an Lockerungskurs fest

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will an seinem Kurs der schrittweisen Lockerungen in der Coronakrise festhalten. "Im demokratischen Rechtsstaat ...

Bericht RKI kippte umstrittene Schutzmasken-Empfehlung

Das Robert-Koch-Institut hat eine umstrittene Empfehlung zum Umgang mit knappen Schutzmasken offenbar nach einer Intervention des Bundesarbeitsministeriums ...

Haseloff „Schutz des Lebens hat oberste Priorität“

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) widerspricht Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mit Blick auf Prioritäten in der Coronakrise. ...

Coronavirus-Pandemie Deutlich weniger Abschiebungen wegen Coronakrise

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie schiebt Deutschland deutlich weniger ausreisepflichtige Ausländer ab: Von Januar bis März 2020 führte die Bundespolizei ...

Kubicki über Lauterbach „Ändert alle zwei Tage seine Meinung“

FDP-Vize Wolfgang Kubicki übt scharfe Kritik an SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach. "Seine Idee ist es ja, den Lockdown bis zur Findung eines ...

Corona-Krise „Es wird wieder Klassenkampf geben“

Der Vorsitzende der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, rechnet angesichts der Coronakrise und ihrer wirtschaftlichen Folgen mit verschärften ...

CDU Laschet kritisiert Öffnungspolitik von Bundesregierung

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Öffnungspolitik der Bundesregierung und deren Orientierung an den Infektionszahlen kritisiert. ...

Brandenburg Verfassungsschutz spricht von „Scheinauflösung“ des AfD-„Flügels“

Der Brandenburger Verfassungsschutz hat Zweifel an der Ankündigung des AfD-"Flügels", sich nach der Aufforderung des Bundesvorstands selbst aufzulösen. ...

Corona-Krise SPD-Chef für höhere Löhne für „systemrelevante“ Berufsgruppen

Zum Tag der Arbeit am 1. Mai hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans höhere Löhne für Leistungsträger in der Coronakrise gefordert. "Systemrelevant" seien ...