newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Trittin Zweifel an Eignung von Gorleben als Endlager

Berlin – Eine „transparente und ergebnisoffene Suche nach einem Endlager“ für Atommüll wird nach Ansicht des Fraktionschefs der Grünen im Bundestag, Jürgen Trittin, fünf bis zehn Jahre dauern. „Wir müssen unterschiedliche Gesteinsformationen vergleichen“, sagte Trittin dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Wenn Sie heute eine Umgehungsstraße planen, bekommen Sie das vor Gericht nicht durch, wenn sie nicht nachweisen können, dass Sie mindestens zwei Alternativtrassen geprüft haben“. Er habe große Zweifel an der Eignung von Gorleben als atomares Endlager, sagte Trittin, doch das müsse nicht heißen, dass jeder Salzstock ungeeignet sei.

Der Fraktionschef sieht die Machtperspektiven seiner Partei nicht dadurch geschmälert, dass die CDU durch ihre Atompolitik Schwarz-Grün unmöglich gemacht habe. Die Grünen hätten bei den Landtagswahlen im kommenden Frühjahr gute Chance, in Rheinland-Pfalz und im „ehemaligen CDU-Stammland Baden-Württemberg in die Regierung zu kommen“. In Berlin buhlten sogar „CDU und Linke um eine Koalition mit den Grünen“.

Nach Ansicht Trittins geht die SPD „respektvoller mit den Grünen um“, seit diese durch die schwarz-grüne Koalition in Hamburg den „alten Automatismus gebrochen“ hätten, dass die SPD mit der CDU regiere, wenn es für Rot-Grün nicht reiche. Der rot-grünen Minderheitsregierung in NRW sagte Trittin eine lange Stabilität voraus, da alle Parteien außer den Grünen Angst vor Neuwahlen hätten.

08.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »