newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Südwest-SPD will an Stuttgart 21 nicht rütteln

Stuttgart – Die baden-württembergische SPD will sich vor einer möglichen Volksabstimmung voll für das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 engagieren. „Die SPD ist unverändert für Stuttgart 21. Die verkehrlichen, ökologischen und städtebaulichen Vorteile überwiegen deutlich“, sagte der Vorsitzende und Spitzenkandidat für die Landtagswahl, Nils Schmid, der „Welt“. Ein Ausstieg aus dem Projekt würde sich „auf die Verkehrsinfrastruktur von Baden-Württemberg fatal auswirken“, sagte Schmid. „Ich persönlich bin auch bereit, Seit` an Seit` mit den Kollegen von den anderen Befürworter-Parteien gegen den Ausstieg zu streiten.“

Schmid warf den Grünen für ihre Kritik an Stuttgart 21 mangelnde Seriosität vor. „Die Grünen haben die Proteste in ein politisches Niemandsland geführt. Sie besitzen weder ein konkretes Ausstiegsszenario noch kennen sie einen juristisch gangbaren Weg“, sagte Schmid. Hinsichtlich einer Umfrage zur Landtagswahl in Baden-Württemberg im März kommenden Jahres, wonach die Grünen vor der SPD liegen, sagte Schmid: „Derzeit strotzen die Grünen vor Kraft, sie leben in einem anstrengungslosen Wohlstand. Aber bis zum Wahltag werden sich die Verhältnisse zurecht ruckeln.“ Heftige Kritik äußerte Schmid auch am Umgang von Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) mit dem Bahnprojekt. „Er gebärdet sich als Kaiser Nero und will das Projekt mit Hundertschaften von Polizisten brutal durchboxen. In dieser Lage aber wäre statt eines Kaiser Nero eher ein Marc Aurel gefragt, der versöhnt, anstatt zu spalten“, sagte Schmid.

Der SPD-Landeschef verteidigte den Vorschlag seiner Partei für eine Volksabstimmung. „Inzwischen spaltet und entzweit Stuttgart 21 die Bevölkerung. Politische Führung muss sich daher jetzt darin bewähren, die Bevölkerung zusammenzuführen. Deshalb wollen wir eine Volksabstimmung.“ Mit dem Vorschlag einer Volksabstimmung sei „die SPD die einzige politische Kraft, die die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger ernst nimmt. Damit wird es uns gelingen, das gestörte Vertrauensverhältnis zwischen Landespolitik und Bürgerschaft wieder ins Lot zu bringen.“

14.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »