Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© über dts Nachrichtenagentur

20.08.2015

Steuereinnahmen Schäuble steuert auf Milliardenüberschuss zu

Ein Überschuss „in einer Größenordnung von fünf Milliarden Euro“, sei realistisch.

Berlin – Die Steuereinnahmen sind im Juli um 8,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Dies berichtet das „Handelsblatt“ (Donnerstagausgabe) unter Verweis auf Daten aus dem Bundesfinanzministerium. Mit 49,3 Milliarden Euro nahmen Bund und Länder allein im Juli fast vier Milliarden Euro mehr ein. In den ersten sieben Monaten summierte sich das Plus damit auf fast zwanzig Milliarden Euro, die Gemeindesteuern werden separat erfasst.

Die extrem günstige Einnahmenentwicklung spiegelt sich auch im laufenden Bundesetat wider. Bis Ende Juli gab Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble zwar 5,8 Milliarden Euro mehr aus, als er einnahm. Doch im Vergleich zum Vorjahr verbesserte sich der Finanzierungssaldo um fast 20 Milliarden Euro.

Schäuble plant, das Gesamtjahr mit einer „schwarzen Null“ abzuschließen. Allerdings dürfte sich der Haushaltsvollzug deutlich günstiger gestalten, erwartet die Bundesbank. Ein Überschuss „in einer Größenordnung von fünf Milliarden Euro“, sei realistisch, hieß es aus der Bundesbank.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steuereinnahmen-schaeuble-steuert-auf-milliardenueberschuss-zu-87494.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz am 10.12.2015

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Parteitag Schulz ruft SPD zur Aufholjagd auf

Vor dem SPD-Parteitag am Sonntag in Dortmund hat SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz die Partei zu einer Aufholjagd aufgerufen. "Wir halten zusammen, wir ...

Frau mit Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutsche trauen Angela Merkel die bessere Frauenpolitik zu

Die bessere Frauenpolitik trauen die Deutschen offenbar Bundeskanzlerin Angela Merkel zu. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend SPD verliert in Emnid-Umfrage weiter

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, verliert die SPD einen Zähler und kommt nur noch auf ...

Weitere Schlagzeilen