Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Frank-Walter Steinmeier

© über dts Nachrichtenagentur

13.11.2013

Steinmeier „Zeit des Rumwurschtelns muss vorbei sein“

„Weiter so“-Politik sei mit den Sozialdemokraten nicht zu machen.

Leipzig – Laut SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier ist eine Politik des „Weiter so“ mit den Sozialdemokraten nicht zu machen: „Die Zeit des Rumwurschtelns muss vorbei sein“, sagte Steinmeier im Gespräch mit der „Leipziger Volkszeitung“ (Donnerstagausgabe). Die SPD werde nur dann in eine Regierungskoalition eintreten, wenn diese „den Anspruch hat, unser Land zu gestalten“, so Steinmeier weiter.

Der Fraktionschef der SPD im Bundestag sieht zudem in der „Stärkung des Profils der SPD und eine Öffnung für neue Bündnisse“ die Hauptaufgaben seiner Partei in dieser Legislaturperiode. Dabei müsse die SPD die Partei der sozialen Gerechtigkeit und der wirtschaftlichen Vernunft sein.

„Der politische Liberalismus hat bei uns genauso ein Zuhause wie die Tradition der Arbeiterbewegung. Wahlen gewinnt die SPD in der Mitte.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/steinmeier-zeit-des-rumwurschtelns-muss-vorbei-sein-67429.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen