Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

02.02.2016

Städte- und Gemeindebund Kosten für Flüchtlinge nicht berechenbar

Kritik an Studie von Wirtschaftsinstitut.

Osnabrück – Der Deutsche Städte-und Gemeindebund hat davor gewarnt, die Kosten für Flüchtlinge zum zentralen Thema zu machen. Langfristige Kostenprognosen seien kaum berechenbar, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Er bezog sich auf eine Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), wonach Flüchtlinge den Staat bis 2017 rund 50 Milliarden Euro kosten können.

Sicher sei, dass zusätzliche Lehrer, Erzieher und Sozialarbeiter, die Schaffung von zusätzlichem, bezahlbarem Wohnraum wie auch die Verbesserung der Inneren Sicherheit Milliarden kosten, sagte Landsberg. Die Vielzahl der Maßnahmen zur Integration der Flüchtlinge wirke aber auch wie ein Konjunkturprogramm. Eine langfristige Betrachtung könne also erhebliche Vorteile für den Standort Deutschland bringen, unterstrich Landsberg. Er forderte ein langfristig belastbares Finanzierungskonzept, das den Kommunen Planungssicherheit gebe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/staedte-und-gemeindebund-kosten-fuer-fluechtlinge-nicht-berechenbar-92718.html

Weitere Nachrichten

Heiko Maas

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Maas verteidigt Gesetz gegen strafbare Hassbotschaften im Netz

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat seinen Gesetzentwurf gegen strafbare Hassbotschaften im Internet verteidigt. Eine solche Regelung sei längst ...

Jürgen Trittin

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Trittin sieht Jamaika-Koalition in Schleswig-Holstein skeptisch

Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jürgen Trittin sieht eine mögliche Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen in Schleswig-Holstein mit Skepsis. "Wenn man ...

CDU-Parteitag

© über dts Nachrichtenagentur

"Chance verpasst" CDU-Frauen verärgert über Koalitionspleite beim Teilzeitgesetz

Die Frauen in der Unions-Bundestagsfraktion sind verärgert, weil die Regierung kein Rückkehrrecht auf einen Vollzeitarbeitsplatz geschaffen hat. "Beide ...

Weitere Schlagzeilen