Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

06.10.2015

SPD Schwesig erwartet starken Nachzug von Flüchtlingsangehörigen

„Wir rechnen damit, dass sehr viele Frauen und Kinder nachkommen.“

Berlin – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) erwartet, dass den in Deutschland angekommenen Flüchtlingen zahlreiche Angehörige folgen werden. „Wir rechnen damit, dass sehr viele Frauen und Kinder nachkommen“, sagte die Sozialdemokratin im Gespräch mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Die Familienministerin forderte, dass Frauen und Kinder bei allen Maßnahmen zum Schutz, zur Versorgung und zur Integration Vorrang haben müssten. Es sei gleichzeitig „unabdingbar“, dass die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern ein Schwerpunkt in den Integrationskursen sei.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-schwesig-erwartet-starken-nachzug-von-fluechtlingsangehoerigen-89256.html

Weitere Nachrichten

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

FDP-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl FDP will Mitgliederentscheid über Regierungseintritt

Die FDP will nach der Bundestagswahl ihre Mitglieder über einen möglichen Regierungseintritt abstimmen lassen. "Im Falle eines Erfolgs bei der ...

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Solidaritätszuschlag SPD präzisiert Steuerpläne

Kurz vor dem Parteitag am Sonntag hat die SPD erstmals eine konkrete Frist für den kompletten Wegfall des Solidaritätszuschlags genannt. "Wir wollen den ...

Weitere Schlagzeilen