Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Matthias Machnig

© über dts Nachrichtenagentur

15.09.2013

SPD Machnig wegen Doppelbezügen in der Kritik

„Der Fall schwächt das Ansehen der Politik in der Bevölkerung weiter.“

Erfurt/Berlin – Thüringens Wirtschaftsminister Matthias Machnig, der auch Mitglied im Kompetenzteam von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ist, steht wegen seiner Pensionsbezüge in der Kritik. Der „Spiegel“ hatte berichtet, dass Machnig jahrelang ein doppeltes Gehalt als vormalig beamteter Staatssekretär und als Minister bezogen hatte.

Vorwürfe, etwas falsch gemacht zu haben, wies Machnig zurück: „Der Spiegel-Artikel nimmt trotz besseren Wissens Fakten nicht zu Kenntnis oder stellt sie bewusst in einen falschen Zusammenhang. Offenbar muss man sich in Wahlkampfzeiten inzwischen auch dann rechtfertigen, wenn man sich nach Recht und Gesetz verhalten hat.“ So habe er ein Schreiben der Bundesfinanzdirektion, das an Eindeutigkeit nichts zu wünschen übrig lasse, und dieses liege dem Spiegel auch vor. Demnach sei mit seinen Bezügen rechtlich alles in Ordnung.

CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe forderte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück dennoch auf, zur Klärung der Vorwürfe gegen Machnig beizutragen. Dieser solle das Mitglied seines Schattenkabinetts rasch zu Klartext auffordern.

Der thüringische Linksfraktionsvorsitzende Bodo Ramelow ging noch deutlich weiter: „Der Fall schwächt das Ansehen der Politik in der Bevölkerung weiter, und Machnig trägt dazu bei“, sagte er der „Mitteldeutschen Zeitung“ (Montag-Ausgabe) und fügte hinzu: „In Thüringen wird das ein Erdbeben auslösen.“ Wahrscheinlich seien formal keine Gesetze verletzt worden, so Ramelow. Allerdings gelte für den Minister: „Wer im Glashaus sitzt, der sollte über seine Worte dreimal nachdenken.“

Der FDP-Generalsekretär in Thüringen, Patrick Kurth, forderte gar Machnigs Abgang. Der Thüringischen Landeszeitung (Montagsausgabe) sagte Kurth: „Die SPD und Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) müssen Thüringen von diesem Mann erlösen.“ Machnig habe in der Pensionsaffäre um Ex-Regierungssprecher Peter Zimmermann „die Backen ordentlich aufgeblasen, ohne bei sich selbst die gebotene Transparenz herzustellen“. Durch diese Art der Doppelmoral sei er als Minister im Freistaat „nicht mehr tragbar“.

„Wir erwarten vom SPD-Landesvize umgehend vollständige Aufklärung“, sagte CDU-Fraktionschef Mike Mohring

„Minister Machnig hat sich, bestätigt durch die Bundesfinanzdirektion, absolut rechtskonform verhalten. Seit seiner Entlassung hat er laut Gesetz Ansprüche auf Versorgung“, so der Sprecher des Wirtschaftsministeriums, Stephan Krauß.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-machnig-wegen-doppelbezuegen-in-der-kritik-65850.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen