Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD

© gemeinfrei

25.09.2013

SPD Di Benedetto schließt Linksbündnis nicht aus

„Das ist eine der möglichen Optionen, die zu diskutieren sind.“

Berlin – Der künftige SPD-Landtagsabgeordnete Corrado Di Benedetto schließt ein Bündnis seiner Partei mit Grünen und Linken nicht aus. „Das ist eine der möglichen Optionen, die zu diskutieren sind. Ich bin unvoreingenommen gegenüber allen Fraktionen“, sagte Di Benedetto in einem Interview mit der „Frankfurter Rundschau“ (Mittwochausgabe).

Eine Kooperation mit der Linken wäre aus Di Benedettos Sicht kein Wortbruch, „weil wir diese Option nicht kategorisch ausgeschlossen haben“. Der SPD-Politiker warb dafür zu schauen, „wo es die größten Schnittmengen gibt“. Seiner Partei gehe es vor allem um die Themen Familie, Bildung und Arbeit.

„Bei uns steht im 100-Tage-Programm, dass wir es den Schülern ermöglichen wollen, wieder zu G9 zurückzukehren. Wir setzen auf flächendeckende Ganztagsschulen, und zwar auf echte Ganztagsschulen. Wir müssen diese Wende in der Bildungspolitik hinbekommen“, forderte Di Benedetto in der „Frankfurter Rundschau“.

Der 54-jährige Sozialdemokrat ist Vorsitzender der hessischen Ausländerbeiräte. Dieses Amt will Di Benedetto abgeben, bevor er im Januar in den Landtag einzieht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/spd-di-benedetto-schliesst-linksbuendnis-nicht-aus-66257.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen