Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Markus Söder CSU 2018

© Michael Lucan / CC BY-SA 3.0

28.01.2019

Bayern-Trend Söders Ansehen steigt um 11 Prozentpunkte

Söders Ansehen steigt, aber die Skepsis bleibt.

Köln – Markus Söders Ansehen in Bayern ist seit der Landtagswahl im Oktober letzten Jahres deutlich gestiegen. Im aktuellen RTL/n-tv-Trendbarometer für den Freistaat sind 49 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten mit seiner Arbeit als Ministerpräsident zufrieden – das sind 16 Prozentpunkte mehr als im Oktober 2018, als nur 33 Prozent der Bayern mit ihm zufrieden waren.

Die von Söder geführte Staatsregierung, eine Koalition aus Christsozialen und Freien Wählern, bewerten 50 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten positiv. Das sind ebenfalls 7 Prozentpunkte mehr als im Oktober. Überwältigende Zustimmung erhält die Regierungsarbeit von den Anhängern der CSU (85%) und der Freien Wähler (72%). Mit Söder sind auch 86 Prozent der CSU-Anhänger, aber nur 51 Prozent der Anhängerschaft der Freien Wähler zufrieden.

44 Prozent aller Bayern bewerten Söders Arbeit aber nach wie vor als nicht befriedigend – vor allem Anhänger der AfD (54%), der SPD (60%), der FDP (66%), der Linken (72%) und der Grünen (74%). Hubert Aiwanger, Wirtschaftsminister und Chef der Freien Wähler, wird derzeit noch eher verhalten bewertet. Nur 37 Prozent der in Bayern Befragten sind derzeit mit seiner Arbeit zufrieden, 39 Prozent sind unzufrieden. Und 24 Prozent können seine Arbeit als Minister noch nicht bewerten. Zufrieden sind mit ihm 65 Prozent der CSU- und 60 Prozent der Anhänger der Freien Wähler. Die Sympathisanten aller übrigen Parteien bewerten Aiwangers Arbeit mehrheitlich negativ.

AfD-Anhänger halten weiter zu Seehofer

Auch nach seinem Rücktritt als CSU-Chef hadern viele Bayern noch immer mit Horst Seehofer. 60 Prozent der Wahlberechtigten sind der Meinung, er solle nun auch als Bundesinnenminister zurücktreten. Das erwarten sogar 40 Prozent der CSU-Anhänger, nur 57 Prozent von ihnen wollen noch an ihm festhalten. Ansonsten genießt Seehofer nur bei den Anhängern einer Partei starke Sympathien: 74 Prozent der AfD-Anhänger wollen, dass er im Amt bleibt.

SPD in Bayern nur noch auf Platz 5

Die wachsende Sympathie für Markus Söder und die wieder ansteigende Zufriedenheit mit der Arbeit der Staatsregierung in München bringen aber der CSU bislang noch keine neuen Wähler. Im RTL/n-tv-Trendbarometer sind zudem 58 Prozent der bayerischen Wahlberechtigten überzeugt, dass es Söder nicht gelingen werde, für die CSU verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen. Zwar setzen zwei Drittel der CSU-Anhänger (66%) darauf, dass Söder die Partei stärken wird – aber die Anhänger aller übrigen Parteien trauen das dem neuen CSU-Chef nicht zu.

Wenn jetzt der bayerische Landtag neu gewählt würde, würde die CSU deshalb mit 38 Prozent nicht besser abschneiden als bei der Wahl im Oktober 2018 (37,2%). Auch bei den Freien Wählern, der FDP und den Linken gibt es keine Veränderung. Die Grünen würden noch stärker und kämen jetzt auf 23 Prozent (17,5%), die AfD sinkt auf 8 Prozent (10,2%). Die SPD würde derzeit nur noch von 6 Prozent der Wahlberechtigten gewählt (9,7%).

Forsa-Chef Prof. Manfred Güllner gegenüber der Mediengruppe RTL: „Auf der CSU lastet noch immer die Hypothek Seehofer. Und die bayerische SPD hat aus ihrer verheerenden Niederlage bei der Landtagswahl im Oktober keine sichtbaren Konsequenzen gezogen, so dass sie sie weiter an Vertrauen verliert und nur noch knapp über der 5-Prozent-Marke liegt – hinter CSU, Grünen, Freien Wählern und AfD.“

Im Bund: 52 Prozent für Schwarz-Grün

CDU/CSU bleiben im RTL/n-tv-Trendbarometer schon in der vierten Woche stabil bei 32 Prozent. Grüne und Linke gewinnen je einen Prozentpunkt, während SPD und AfD je einen Prozentpunkt verlieren. Für Union und Grüne würde es mit zusammen 52 Prozent weiterhin für eine regierungsfähige Mehrheit reichen.

Eine Bundestagswahl hätte derzeit folgendes Ergebnis: CDU/CSU 32 Prozent (Bundestagswahl 32,9%), SPD 14 Prozent (20,5%), FDP 9 Prozent (10,7%), Grüne 20 Prozent (8,9%), Linke 9 Prozent (9,2%), AfD 11 Prozent (12,6%). 5 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2%). 24 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8%).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/soeders-ansehen-steigt-um-11-prozentpunkte-108128.html

Weitere Meldungen

Braunkohlenbagger Tagebau Hambach

© Elsdorf-blog.de / CC BY 3.0

NRW Grüne fordern Stopp der Abrissarbeiten für Braunkohle-Tagebau

Die Grünen im Düsseldorfer Landtag verlangen einen sofortigen Stopp der Abrissarbeiten in den Umsiedlungsdörfern im Rheinischen Braunkohlerevier. Das geht ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

SPD NRW-Fraktionschef stellt Koalition in Frage

Auch der SPD-Fraktionschef im Düsseldorfer Landtag, Thomas Kutschaty, zweifelt am Fortbestand der großen Koalition in Berlin. "Wenn die Union sich nicht ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

Junge Union Kuban gegen Rente mit 63 und für schnellere Abschiebungen

Der niedersächsische JU-Vorsitzende und Kandidat für den Bundesvorsitz der Jungen Union, Tilman Kuban, hat eine Rückabwicklung der Mütterente und der Rente ...

Umfrage Mehrheit sieht Heils Vorschlag für Grundrente negativ

Die Deutschen stehen der von SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil vorgeschlagenen Grundrente äußerst skeptisch gegenüber. Eine Grundrente ohne ...

Flüchtlinge FDP fordert schärferes Vorgehen gegen „Identitätstäuscher“

Die migrationspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Linda Teuteberg, fordert ein schärferes Vorgehen gegen Flüchtlinge, die ihre wahre ...

Sigmar Gabriel „Nicht mit der Rolle des Betriebsrates der Nation zufrieden geben“

Der ehemalige SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel ruft seine Partei dazu auf, sich nicht nur auf soziale Themen reduzieren zu lassen, sondern auch den ...

Umfrage SPD legt im ZDF-Politbarometer deutlich zu

Wenn am nächsten Sonntag wirklich Bundestagswahl wäre, würde die Union einen Punkt abgeben und käme auf 30 Prozent, die SPD könnte sich dagegen auf 16 ...

Bundesnachrichtendienst Ex-BND-Präsident Schindler fordert Komplett-Umzug nach Berlin

Der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Gerhard Schindler, hat kritisiert, dass der BND nicht komplett nach Berlin zieht. Im Inforadio vom ...

Umfrage CDU knapp vor der SPD in Bremen

Die SPD hat in Bremen weiter an Zustimmung verloren und liegt vier Monate vor der Landtagswahl knapp hinter der CDU. Das ergibt eine repräsentative Umfrage ...

"Äffle und Pferdle" FDP will Ampelsymbole ändern

An Fußgängerampeln sollen nach dem Willen der FDP künftig auch andere Symbole zulässig sein als die üblichen roten und grünen Figuren. ...

Freiheit der Verbraucher stärken Grüne fordern mehr Rechte für Nutzer digitaler Geräte

Die Grünen fordern ein Recht auf Reparatur, das Nutzern erlaubt, etwa bei Smartphones, Computern und Tablets defekte Batterien auszutauschen oder ...

Bundesnachrichtendienst Grüne und Linke fordern strengere Kontrolle des BND

Zur Eröffnung der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) in Berlin haben Grüne und Linke eine strengere Kontrolle der Geheimdienste gefordert. ...

Lindner nach Facebook-Entscheidung Jetzt ist die Politik gefordert

FDP-Chef Christian Lindner hat die Entscheidung des Bundeskartellamts begrüßt, beim Datenzugriff im Fall Facebook "genau hinzusehen". In einem Gespräch ...

SPD Heil verteidigt Grundrente gegen Kritik

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sein Konzept für eine Grundrente gegen Kritik verteidigt. "Bei der Grundrente geht es um Respekt vor ...

Künast Staatliches Tierwohllabel grenzt an Verbrauchertäuschung

Ex-Bundesagrarministerin Renate Künast (Grüne) übt scharfe Kritik an dem am Mittwoch von Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner vorgestellten staatlichen ...

Baumsterben Grüne fordern beim Winterdienst Abkehr von Streusalz

Beim Winterdienst fordern die Grünen eine Abkehr vom Salz. "Statt beim Winterdienst an Alleen auf alternative Taustoffe oder Splitt zu setzen, werden alle ...

Grünen-Chef Habeck Tierwohl-Label der Bundeslandwirtschaftsministerin nur „Show“

Grünen-Chef Robert Habeck hat das Tierwohl-Label, das Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) an diesem Mittwoch vorstellt, als "Show" ...

CDU/CSU Brinkhaus lehnt Heils Grundrente ab

„Hubertus Heil geht nun über diese Vereinbarungen hinaus.“ Bremen – Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, hat ...

Grünen-Chef Habeck Union verschleppt den ökologischen Wandel der Wirtschaft

Der Bundesvorsitzende der Grünen, Robert Habeck, hat der Union vorgeworfen, den ökologischen Wandel der Wirtschaft zu verschleppen. "Wenn ...

Grundrente Grünen-Chef fordert „ernsthafte Debatte“

Grünen-Chef Robert Habeck hat zu einer "vernünftigen und ernsthaften Debatte" über die von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgeschlagene ...

Trotz 26.000 Bewerbern Unbesetzte Planstellen bei deutschen Geheimdiensten

Mehr als 26.000 Männer und Frauen haben sich im vergangenen Jahr beim Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und beim Bundesnachrichtendienst (BND) ...

Sicherheitspolitk Berliner Innensenator Geisel kündigt Aufrüstung an

Der Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) möchte in der Hauptstadt sicherheitspolitisch aufrüsten. Das sagte Geisel in einem Interview mit dem ...

Nach Kubickis Ohrfeigen-Fantasie Hofreiter nimmt Einladung zum Bio-Wein an

Grünen-Fraktionschef hat die Einladung von FDP-Vize Wolfgang Kubicki zu einem Bio-Wein angenommen. Mit diesem Angebot hatte Kubicki auf sein öffentliches ...

Segelschulschiff FDP nennt Bedingungen für Weiterbau der Gorch Fock

Die derzeit gestoppten Reparaturen des Segelschulschiffs Gorch Fock könnten nach Ansicht der FDP zu Ende geführt werden, wenn das Verteidigungsministerium ...

Bericht Unter von der Leyen stiegen Beraterkosten im Arbeitsministerium

Die Bundesregierung hat in den vier Amtszeiten von Angela Merkel weit mehr als 1,1 Milliarden Euro für Berater- und Unterstützungsleistungen ausgegeben. ...

Senatorin Scheeres „Ich nehme das Thema Mobbing sehr ernst“

Berlins Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hat den Vorwurf zurückgewiesen, sie tue zu wenig gegen Mobbing an den Schulen. Das Thema Mobbing nehme sie ...

SPD Klingbeil fordert Union zu Unterstützung bei Grundrente auf

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat die Union aufgefordert, das Rentenkonzept von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zu unterstützen und es nicht am ...

FDP Lindner warnt vor Heils Rentenkonzept als „zweiter Sozialhilfe“

FDP-Chef Christian Lindner hat Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) davor gewarnt, mit seinem Konzept die Rente "zu einer Art zweiten Sozialhilfe" umzubauen. ...

"Respektlos" FDP beklagt Ungerechtigkeiten in Heils neuem Rentenkonzept

Die FDP hat Ungerechtigkeiten im neuen Rentenkonzept von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) beklagt. Weil ein Rentner nach 34 Jahren Einzahlung erheblich ...

SPD Giffey warnt vor tragischen Folgen von Mobbing

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) warnt vor den Folgen von Mobbing in der Schule. "Es ist erschütternd, welche tragischen Folgen Mobbing ...

Grüne Baerbock fordert Kohleausstieg „Anfang der 2030er Jahre“

Die Bundesvorsitzende der Grünen, Annalena Baerbock, hat mit Blick auf die Pariser Klimaziele einen raschen Kohleausstieg gefordert. "Um nicht das nächste ...

Schwesig Nahles bleibt SPD-Vorsitzende

Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat sich gegen eine Ablösung von Andrea Nahles als Parteichefin ausgesprochen. "Von solchen ...

Grüne Baerbock fordert Tempolimit als „Sache der Vernunft“

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hat ein generelles Tempolimit auf Autobahnen gefordert. "Ein Tempolimit schützt Menschenleben. Ein Tempolimit ist eine ...

Weitere Nachrichten