Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Seehofer kämpft „erbittert

© dapd

03.03.2012

Volksentscheide auf Bundesebene Seehofer kämpft „erbittert“

Trotz des Widerstands der Schwesterpartei CDU.

Nürnberg – CSU-Chef Horst Seehofer pocht trotz des Widerstands der Schwesterpartei CDU darauf, Volksentscheide auf Bundesebene zu ermöglichen. Dabei müsse es auch um Finanzhilfen für andere europäische Staaten gehen können, erklärte Seehofer am Samstag auf einem kleinen CSU-Parteitag in Nürnberg. Für diese Forderung werde er „erbittert kämpfen“, wenn es um das nächste Wahlprogramm der Union gehe.

Seehofer ging jedoch auf Mahnungen auch aus der eigenen Partei ein, dass die Handlungsfähigkeit der Bundesregierung nicht beeinträchtigt werden dürfe. Der CSU-Chef betonte, er wolle Volksentscheide nicht im „Tagesgeschäft“, sondern nur bei grundlegenden Entscheidungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/seehofer-kaempft-erbittert-43736.html

Weitere Nachrichten

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend Union legt weiter zu und vergrößert Abstand zur SPD

Die Union aus CDU und CSU gewinnt im stern-RTL-Wahltrend erneut einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 35 Prozent. 13 Prozentpunkte weniger hat die ...

Weitere Schlagzeilen