newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Wolfgang Schäuble
© dts Nachrichtenagentur

Steuerabkommen Schäuble lockt Länder mit Geld zur Zustimmung

Hebel für die Einigung ist das sogenannte Entflechtungsgesetz.

Berlin – Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will auch mit finanziellen Mitteln um das deutsch-schweizerische Steuerabkommen kämpfen. Wie das „Handelsblatt“ erfuhr, hat Haushaltsstaatssekretär Werner Gatzer den von SPD und Grünen regierten Ländern ein verlockendes Angebot unterbreitet.

Bei einem Bund-Länder-Treffen am 4. April skizzierte Gatzer, wie sich der Bund einen Kompromiss vorstellt. Hebel für die Einigung ist nach Angaben von Teilnehmern des Treffens das sogenannte Entflechtungsgesetz, über das sich Bund und Länder ebenfalls streiten. Dieses Gesetz sieht vor, dass sich der Bund schrittweise aus den einstigen Gemeinschaftsaufgaben – wie Hochschulbau und Ausbau der kommunalen Infrastruktur – zurückzieht. Dagegen wehren sich die Länder.

Bisher überweist Schäuble ihnen jährlich 2,9 Milliarden Euro Wenn die SPD-regierten Länder dem Schweizer Abkommen doch noch im Bundesrat zustimmten, würde es für den Bund einfacher, auf das Abschmelzen der 2,9 Milliarden Euro zu verzichten, schlug nun Gatzer vor. Denn alle, auch der Bund, hätten dann mehr Geld in ihren Kassen als geplant. Die Bundesregierung erwartet 2013 mehr als zehn Milliarden Euro aus der Nachversteuerung deutscher Vermögen auf Schweizer Schwarzgeldkonten – wenn das Abkommen in Kraft tritt.

Bisher wollen es SPD und Grüne im Bundesrat blockieren. Verhandelt werden soll über das Angebot erst im Juni – also nach der NRW-Wahl am 13. Mai.

26.04.2012 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

Die Vorsitzende des Bundestagssportausschusses, Dagmar Freitag, hat die Entscheidung kritisiert, die Olympischen Sommerspiele stattfinden zu lassen. Die SPD-Politikerin sagte am Freitag im Inforadio vom rbb, aus Sicht der Athleten verstehe sie den Wunsch, an den ...

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Der langjährige Europa-Parlamentarier Elmar Brok (CDU) regt an, die während der Flüchtlingskrise angeschafften Wohncontainer zu nutzen, um darin übergangsweise Betroffene des Hochwassers im Westen Deutschlands unterzubringen. ...

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

NRW Grüne wollen Warnsirenen wieder aufstellen

CDU NRW will Hochwasserschutz an kleinen Flüssen verbessern

Einführung klimafreundlicher Technologien FDP-Chef kritisiert „bürokratische Selbstfesselung“

Starkregen und Flutkatastrophe NRW war nicht gut vorbereitet

Weil „Wir brauchen eine Impfung für junge Leute“

Frauenquote Aiwanger sieht Rassismus gegen Männer

Coronavirus Aiwanger gegen Nachteile für Ungeimpfte

Klöckner Müssen uns auf bundesweite Krisenszenarien vorbereiten

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »