Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Schäuble macht 2012 doppelt so viele Schulden wie 2011

© dts Nachrichtenagentur

31.12.2011

Euro-Krise Schäuble macht 2012 doppelt so viele Schulden wie 2011

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wird 2012 rund 35 Milliarden Euro an neuen Schulden aufnehmen müssen – fast doppelt so viel wie 2011. Das berichtet der „Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

Ursache für den nochmaligen Anstieg ist die Bareinlage, die Schäuble Mitte des Jahres in den permanenten europäischen Rettungsschirm ESM einzahlen muss. Der ESM wurde vorgezogen, und nach jüngsten Planungen sollen zudem gleich zwei Jahresraten nach Luxemburg, dem Sitz des ESM, überwiesen werden. Damit werden 8,6 Milliarden Euro fällig.

Die Überweisung ist erforderlich, damit der ESM von Anfang an zusammen mit den Restmitteln des vorläufigen Rettungsschirms EFSF 500 Milliarden Euro mobilisieren kann. Die Aufwendungen für die Bareinlage will Schäuble komplett mit neuen Schulden finanzieren. Seine Experten sehen keinen Spielraum, im Etat für 2012 diese Summe einzusparen.

Um die Mehrausgaben ordnungsgemäß unterzubringen, will Schäuble in Kürze einen Nachtragshaushalt vorlegen. Bislang ist eine Neuverschuldung des Bundes von 26,1 Milliarden Euro vorgesehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-macht-2012-doppelt-so-viele-schulden-wie-2011-32638.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen