Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Wolfgang Schäuble

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

15.12.2015

Flüchtlingskrise Schäuble fordert mehr Einsatz von Arbeitgebern

Migranten seien Chance für Deutschland.

Berlin – Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat von den Arbeitgebern ein größeres Engagement in der Flüchtlingskrise gefordert. „Unternehmer und Manager können sehr viel tun. So wie die Zivilgesellschaft Brote schmiert, Kleider ausreicht und hilft, soll die Wirtschaft Leute qualifizieren und unterbringen“, sagte Schäuble in einem Interview mit dem Wirtschaftsmagazin ‚Capital‘ (Ausgabe 1/2016, EVT 17. Dezember 2015).

Ein Staat lebe davon, dass sich jeder engagiere, „nicht davon, dass man mit steifer Lippe über Politiker redet. Letzteres beeindruckt mich nicht sehr“, sagte der CDU-Politiker.

Die Flüchtlinge würden Deutschland dauerhaft verändern – und zwar positiv: „Schauen Sie sich die Kinder und Enkel der ehemaligen Gastarbeiter an: Die sind eine enorme Bereicherung für Deutschland.“

Zugleich räumte Schäuble Kommunikationsprobleme im Umgang mit dem Flüchtlingsandrang ein. Sowohl die wichtigsten Institutionen der Europäischen Union wie auch die Bundesregierung müssten ihre Botschaften sorgfältiger abwägen. „Wir haben zwei Öffentlichkeiten, mit denen wir sorgfältig kommunizieren müssen. Die eine ist unsere eigene Gesellschaft hier in Deutschland. Die andere ist in den Herkunftsländern. Beide muss man bedenken.“

Zwar verteidigte er die Selfie-Bilder von Kanzlerin Angela Merkel mit Flüchtlingen in diesem Herbst gegen Kritik. Auf die Nachfrage, die Bilder hätten sich im Internet rasant verbreitet, räumte er jedoch ein, Berlin wie Brüssel hätten die Wirkung mancher Botschaften unterschätzt: „Ja, Sie haben einen Punkt. Ich bin mir auch nicht sicher, ob jeder Flüchtling, der nun von Griechenland aus in der Union verteilt wird, vom Präsidenten des EU-Parlaments dort persönlich abgeholt werden muss.“

Seine umstrittene Metapher für den Flüchtlingsstrom – eine Lawine, die ein Skifahrer oft unbeabsichtigt auslöse – sei mitnichten auf Merkel gemünzt gewesen, sagte Schäuble. Gleichwohl habe er sich dafür bei Merkel entschuldigt: „Ich habe gesehen, dass das so interpretiert wurde und habe ihr in einer ruhigen Minute erklärt, das mir das Leid tut.“

In dem Interview, das ‚Capital‘ im Neuen Museum in Berlin führte, zog Schäuble eine selbstkritische Bilanz des Jahres. Er verteidigte die harte Verhandlungslinie gegenüber Griechenland im ersten Halbjahr des Jahres und auch seinen Vorschlag eines Euro-Austritts auf Zeit.

Zugleich gab er aber zu, Deutschland trage eine Mitverantwortung für die schwelenden Streitigkeiten in Europa und die stockende Zusammenarbeit. Niemand könne „im Ernst behaupten, es sind immer nur die anderen schuld, wenn es nicht auf Anhieb vorangeht“, sagte er und fügte hinzu: „Wir Deutsche nehmen auch für uns viel in Anspruch, treten machmal etwas bestimmend auf.“ Früher hätte man Probleme wie in Griechenland „vielleicht tatsächlich einfach mit mehr Geld gelöst. Aber das hat Europa nicht stärker gemacht“.

Auch bei der Einrichtung einer europäischen Einlagensicherung blieb Schäuble bei seiner Ablehnung einer schnellen Lösung. Bisher hätten die Mitgliedstaaten nicht einmal die bereits getroffenen Vereinbarungen umgesetzt. Erst wenn alle Staaten in den geplanten Abwicklungsfonds einzahlten und alle Beschlüsse umgesetzt seien, könne man über eine gemeinsame Einlagensicherung nachdenken: „Innerhalb von zehn Jahren wollen wir ein Prozent der Einlagen zusammenhaben, das sind gut 55 Mrd. Euro. Und wenn das alles funktioniert, insbesondere der Bail-in, und alle einzahlen, und wenn wir es schaffen, die Risiken der Banken weiter zu reduzieren, auch die Risiken, die von Staaten für Banken ausgehen, dann kann die gemeinsame Einlagensicherung ernsthaft diskutiert werden. Alles andere wäre wieder der falsche Anreiz.“

Zu seinen größten politischen Erfolgen dieses Jahres zählte er den ausgeglichenen Bundeshaushalt – und seine Auseinandersetzungen mit amerikanischen und britischen Ökonomen: „Ich habe meinen Spott über den einen oder anderen angelsächsischen Ökonomen hinreichend öffentlich abgelassen – das war ganz erfolgreich“, sagte Schäuble.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/schaeuble-fordert-mehr-einsatz-von-arbeitgebern-92085.html

Weitere Meldungen

Joachim Herrmann

© über dts Nachrichtenagentur

Herrmann Rechtsstaat muss „klare Kante“ gegen Hetze im Netz zeigen

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) hat ein entschiedenes Vorgehen des Staates gegen Hetze im Internet gefordert. "Wir müssen Extremismus in jeder ...

Cem Özdemir und Claudia Roth

© über dts Nachrichtenagentur

Morddrohungen Mihalic beklagt Fehleinschätzung der Bundesregierung

Nach den Morddrohungen gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth hat die Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic Fehleinschätzungen der ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

"Modernisierung des Strafverfahrens" Grüne kritisieren geplante DNA-Analysen

Rechtspolitiker der Grünen haben den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur "Modernisierung des Strafverfahrens" scharf kritisiert. "Rechtsstaatliche ...

Grundrente Neuer Kompromissvorschlag aus der Union

Im Koalitionsstreit um die Grundrente hat der Chef der Arbeitnehmergruppe in der Unionsfraktion, Peter Weiß, einen neuen Kompromissvorschlag unterbreitet. ...

Behandlungen gegen Homosexualität Bundesgesundheitsminister Spahn konkretisiert Verbotspläne

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein gesetzliches Verbot von Behandlungen gegen Homosexualität konkretisiert. Diese ...

Bartsch Grundrente darf keine „Respektlosrente“ werden

Linksfraktionschef Dietmar Bartsch hat die Große Koalition vor dem Hintergrund des Streits um die Einführung einer Grundrente scharf kritisiert. "Ehrlich ...

Armutsforscher Hartz-IV-Sanktionen führen nicht auf „rechten Weg“

Unmittelbar vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zu Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher bezweifeln Experten den Sinn solcher Maßnahmen. "Unabhängig ...

Grundrente CSU-Landesgruppenchef kritisiert CDU und SPD

CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat den Kurs von CDU und SPD beim Thema Grundrente scharf kritisiert. "Man kann den Eindruck haben, dass manche ...

Umfrage Mehrheit für Kooperation von Linken und CDU in Thüringen

Die CDU in Thüringen sollte nach Ansicht der Mehrheit der Wahlberechtigten mit dem Wahlsieger der Landtagswahlen, der Linkspartei, zusammenarbeiten. Das ...

Rechte Bürgerwehren Regierung sieht Terrorpotenzial

Die Bundesregierung sieht bei selbst ernannten Bürgerwehren "Ansätze für rechtsterroristische Potenziale". Das geht aus der Antwort des Innenministeriums ...

Umfrage Mehrheit hält Merz-Angriffe gegen Merkel für übertrieben

Nach der verbalen Attacke von Friedrich Merz auf Angela Merkel und die nach seiner Auffassung "grottenschlechte" Arbeit der Bundesregierung halten 51 ...

Röttgen Grundrente notfalls verschieben

Der CDU-Politiker Norbert Röttgen hat die Große Koalition dazu aufgefordert, die Grundrente angesichts ihres aktuell festgefahrenen Konflikts notfalls zu ...

Scholz „Wir brauchen einen Aufbruch“

Olaf Scholz (SPD) geht zuversichtlich in die Stichwahl um den Vorsitz in der SPD. "Wir müssen uns auch als Partei etwas zutrauen, damit man uns etwas ...

Grundrente Weiterer Widerstand gegen Kompromiss in Unionsfraktion

Mehrere junge CDU-Abgeordnete und der Wirtschaftsflügel der Union haben CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer aufgefordert, sich für die strikte Einhaltung ...

Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung Brinkhaus erteilt Forderungen eine Absage

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat bekräftigt, dass er Forderungen der SPD nach einer Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung ablehnt. "Das wird ...

Drohungen gegen Roth und Özdemir Politiker fordern hartes Vorgehen gegen Rechtsextremisten

Nach den Morddrohungen gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth kommen aus den Bundestagsfraktionen Forderungen für ein schärferes Vorgehen ...

CDU Spahn fordert Landarztquote von den Bundesländern

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat kritisiert, dass vielerorts der Abitur-Durchschnitt über die Zulassung für ein Medizin-Studium entscheidet. "Wer ...

Führungsdebatte Unionsfraktionschef stellt sich hinter Kramp-Karrenbauer

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat sich hinter die unter Druck stehende CDU-Chefin und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer ...

Grundrente Heftiger Widerstand gegen Kompromiss in der Union

Trotz der Verschiebung des Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD zur geplanten Grundrente gibt es weiter massiven Widerstand in der Union gegen einen ...

Hans zur Grundrente „Wir verkaufen uns nicht an die SPD“

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans, CDU, betonte, dass die längere Debatte über die Grundrente grundsätzlich gut sei, wenn man danach eine ...

Klimafreundliche Antriebswende Grüne fordern Reform der Kfz-Steuer

Vor dem Autogipfel im Kanzleramt haben die Grünen die Bundesregierung zu einer Reform der Kfz-Steuer aufgefordert. Dadurch sollen rein elektrische ...

Bericht Amira Mohamed Ali bewirbt sich um Vorsitz der Linksfraktion

Die niedersächsische Abgeordnete Amira Mohamed Ali bewirbt sich offiziell um den Vorsitz der Linksfraktion im Bundestag. Das berichtet das ...

CSU Seehofer warnt vor „Verrohung der Gesellschaft“

Nach Morddrohungen gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vor einer Zunahme von Gewalt und ...

Grundrente DGB-Chef fordert GroKo-Einigung

DGB-Chef Reiner Hoffmann hat die Große Koalition aufgefordert, ihre Streitigkeiten beim Thema Grundrente zu beenden. "Ich erwarte, dass es am Montag einen ...

NRW-Trend CDU-Anhänger mehrheitlich für Kanzlerkandidatur von Merz

Eine Mehrheit von 59 Prozent der CDU-Anhänger in Nordrhein-Westfalen sieht in Friedrich Merz einen guten Kanzlerkandidaten der Union. Das ist das Ergebnis ...

"Judaslohn" Kubicki will „Möglichkeiten für Abwahl“ von Brandner schaffen

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) hat sich dafür ausgesprochen, den AfD-Politiker Stephan Brandner aus dem Amt als Vorsitzender des ...

CDU Mohring strebt in Thüringen Vierer-Koalition an

Im Streit um eine Kooperation der Union mit Linken oder AfD hat sich Thüringens CDU-Chef Mike Mohring für ein Vier-Parteien-Bündnis ausgesprochen. "Das für ...

CDU Strobl besorgt wegen Morddrohungen gegen Grünen-Politiker

CDU-Bundesvize Thomas Strobl ist zutiefst besorgt wegen der Morddrohungen gegen die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Claudia Roth. "Solche Drohungen gegen ...

Staatsrechtler Brandner-Abwahl als Rechtsausschuss-Chef möglich

Der Göttinger Staatsrechtler Hans Michael Heinig hält es für möglich, den AfD-Politiker Stephan Brandner als Vorsitzenden des Bundestagsrechtsausschusses ...

Brok Habe nicht für Söder geworben

CDU-Bundesvorstandsmitglied Elmar Brok hat Berichte zurückgewiesen, wonach er den CSU-Vorsitzenden Markus Söder als nächsten Kanzlerkandidaten der Union ...

Merkel E-Mobilität durch Kaufprämien und Ladeinfrastruktur fördern

Die Bundesregierung will gemeinsam mit der Autoindustrie den Wandel in der Mobilität vorantreiben. Man berate über die Zukunft des Verkehrs in der ...

Schnellere Verfahren Rufe nach Reform des Planungsrechts

Wer in Deutschland den Bau einer Straße, einer Bahnstrecke oder einer Stromtrasse plant, soll es nach Ansicht von Politikern verschiedener Parteien in ...

CDU Mehrere Landesvorsitzende gegen Urwahl des Kanzlerkandidaten

Die Vorsitzenden großer CDU-Landesverbände haben sich gegen eine Urwahl des Kanzlerkandidaten ausgesprochen. Thomas Strobl aus Baden-Württemberg sprach von ...

CDU-Parteitag Merz plant Programmrede

Auf dem Leipziger CDU-Parteitag Ende des November will sich Friedrich Merz nach der Rede von Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu Wort melden. Dieser ...

CSU Herrmann verurteilt Todesdrohungen gegen Roth und Özdemir

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat die Todesdrohungen gegen die Grünen-Politiker Claudia Roth und Cem Özdemir scharf verurteilt und eine harte ...

Dreyer Grundrente soll automatisch gezahlt werden

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer rechnet mit einer schnellen Verständigung mit der Union über die Grundrente. "Ich bin zuversichtlich, dass ...

Bericht Interesse an Stasi-Unterlagen unverändert hoch

Das Interesse an den Unterlagen des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit ist 30 Jahre nach dem Mauerfall ungebrochen hoch. Bis Ende September dieses ...

Flüchtlinge BAMF-Chef rechnet 2019 mit über 140.000 neuen Asyl-Erstanträgen

Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Hans-Eckard Sommer, erwartet für das Jahr 2019 insgesamt weniger Asyl-Erstanträge als im Vorjahr. ...

Grundrente Arbeitgeber schreiben Brandbrief an Brinkhaus

Der Arbeitgeberverband BDA hat die Unions-Fraktion im Deutschen Bundestag eindringlich vor einem Grundrenten-Kompromiss mit der SPD gewarnt. In einem ...