Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stanislaw Tillich

© Frank Grätz / BLEND3 - CDU Sachsen / CC BY-SA 3.0

23.10.2014

Sachsen CDU und SPD einigen sich auf Koalitionsvertrag

Das 110 Seiten starke Dokument wurde in Dresden vorgestellt.

Dresden – SPD und CDU in Sachsen haben sich auf einen Koalitionsvertrag geeinigt. Der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) und der SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig stellten das 110 Seiten starke Dokument am Donnerstag in Dresden vor.

Der Koalitionsvertrag sieht unter anderem eine bessere Betreuung in Kindertagesstätten und Krippen, Investitionen in eine moderne Krankenhausinfrastruktur und in die Verkehrsinfrastruktur sowie die Einstellung von mehr Lehrern und Polizisten vor. Der ab 2017 vorgesehene Stellenabbau bei den staatlichen Hochschulen soll dagegen gestoppt werden.

Die Parteien müssen dem Koalitionsvertrag noch zustimmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/sachsen-cdu-und-spd-einigen-sich-auf-koalitionsvertrag-74071.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen