Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gregor Gysi

© über dts Nachrichtenagentur

09.06.2015

Riexinger Über Gysi-Nachfolge noch nicht entschieden

„Wir hatten heute Gespräche.“

Berlin – Der Vorsitzende der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat bestätigt, dass die Parteiführung mit den bisherigen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch über die Nachfolge von Fraktionschef Gregor Gysi gesprochen hat, wollte aber eine Entscheidung nicht bestätigen. „Wir hatten heute Gespräche“, sagte er der „Berliner Zeitung“ (Mittwochsausgabe). „Das ist nicht das einzige Gespräch, das stattgefunden hat und noch stattfinden wird.“

iexinger fügte hinzu: „Am Montag unterbreiten wir unseren Vorschlag dem Geschäftsführenden Parteivorstand. Danach geben wir das der Öffentlichkeit bekannt. So lange ist erst mal alles Spekulation.“

Berichten zufolge haben die beiden in dem Gespräch ihre Bereitschaft erklärt. Die Wahl von Wagenknecht und Bartsch durch die Fraktion gilt demnach als sicher.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/riexinger-ueber-gysi-nachfolge-noch-nicht-entschieden-84680.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen