Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

18.10.2015

Prüfung der Doktorarbeit Von der Leyen fühlt sich nicht im Amt belastet

„Diese Erfahrung kommt mir jetzt zugute.“

Berlin – Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) fühlt sich von der Überprüfung ihrer Doktorarbeit nicht in ihrem Ministeramt belastet. „Ich habe in zehn Jahren als Ministerin gelernt, dass ich mich – ganz egal was in meinem Privatleben los ist – auf meine Arbeit konzentrieren kann“, sagte von der Leyen der „Bild am Sonntag“. „Diese Erfahrung kommt mir jetzt zugute. Denn ich habe noch nie in einem Amt so schwierige Entscheidungen fällen müssen wie im Verteidigungsministerium.“

Die erhobenen Vorwürfe lassen die Ministerin trotzdem nicht kalt: „Dass ich die Kritik von VroniPlag ernst nehme, zeigt sich daran, dass ich die Universität bereits Ende August gebeten habe, meine Arbeit erneut zu überprüfen.“

Eine Entscheidung, ob sie als Ministerin zurücktreten werde, wenn ihr die Medizinische Hochschule in Hannover den Doktortitel entziehen sollte, hat von der Leyen bislang nicht getroffen. Auf eine entsprechende Frage, antwortete die Ministerin mit „nein“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/pruefung-der-doktorarbeit-von-der-leyen-fuehlt-sich-nicht-im-amt-belastet-89759.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen