Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

20.11.2010

Piratenpartei will Parteiprogramm weiter ausbauen

Chemnitz – Die Piratenpartei hat es sich bei ihrem Parteitag in Chemnitz zum Ziel gesetzt, ihr Programm weiter auszubauen. Die größte außerparlamentarische Oppositionspartei will so ihr Image der „Ein-Themen-Partei“ loswerden. Im Vorfeld der Veranstaltung hatte die Partei mitgeteilt, auf Delegierte zu verzichten. Somit hätten „alle anwesenden Parteimitglieder die Möglichkeit, über eine Vielzahl von Anträgen abzustimmen“, hieß es in der Pressemitteilung.

Diese Art der Basisdemokratie löste allerdings einige Turbulenzen auf dem Parteitag aus. So dauerte es mehr als zwei Stunden, die Mitglieder der Versammlungsleitung zu wählen und die Verfahrensordnung festzulegen. Die erst vier Jahre alte Partei zählt mehr als 12.000 Mitglieder. Von den bis zu 1.000 erwarteten Teilnehmern waren jedoch nur rund 550 nach Chemnitz gekommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/piratenpartei-will-parteiprogramm-weiter-ausbauen-17281.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen