Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

13.08.2013

Personalmangel Merkel kritisiert die Bahn

Die ganze Angelegenheit sei ein „sehr ernstes Problem“.

Berlin – Bundeskanzlerin Merkel hat die Bahn kritisiert. Im Fall des jüngsten Personalmangels habe es wenig Sinn, sich gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben, sagte Merkel auf einer Veranstaltung von Deutschlandfunk und „Phoenix“ in Berlin. Stattdessen müsse nun für genügend ausgebildetes Personal gesorgt werden.

Die ganze Angelegenheit sei ein „sehr ernstes Problem“. Bei Krankheitsfällen und Urlaub von Bahnmitarbeitern dürften nicht jedes Mal Tausende von Menschen leiden. Merkel zeigte sich aber auf zuversichtlich, dass sich die Bahn nun ernsthaft der Probleme annehme.

Die Bahn hatte heute nach einer Krisensitzung mitgeteilt, dass sie die Engpässe in Mainz nur schrittweise beheben kann. Erst Ende des Monats soll es dort wieder einen regulären Fahrplan geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/personalmangel-merkel-kritisiert-die-bahn-64782.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen