Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

09.09.2010

Niedersachsens Regierung uneinig nach Glückspielurteil

Hannover – Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) hat nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGh) zum staatlichen Glückspielmonopol Hoffnungen auf neue Steuererlöse eine Absage erteilt. In der Nachrichtensendung „NDR Aktuell“ widersprach er damit direkt seinem Regierungskollegen, Wirtschaftsminister Jörg Bode.

Dessen Meinung, Niedersachsen würde durch eine Marktliberalisierung 60 Millionen Euro Mehreinnahmen generieren, bezeichnete Schünemann als Wunschdenken: „Herr Bode geht davon aus, dass man Lotto im Monopol halten und die Sportwetten liberalisieren kann. Nach dem Urteil des EuGH ist das unmöglich.“ Das Urteil sage vielmehr, dass man die Spielsucht noch mehr bekämpfen müsse: „Aus dem Urteil zu schließen, jetzt muss alles liberalisiert werden, Suchtbekämpfung spielt keine Rolle mehr, kann eigentlich nicht im Interesse der Verbraucher sein.“ Spielhallen müssten künftig mehr kontrolliert werden.

Der EuGh hatte am Mittwoch entschieden, dass die Regelung für das staatliche Glückspielmonopol in Deutschland gegen EU-Recht verstößt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niedersachsens-regierung-uneinig-nach-glueckspielurteil-14700.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen