Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

CSU-Wahlplakat mit Angela Merkel vor dem Bayrischen Landtag

© über dts Nachrichtenagentur

09.06.2013

CSU Seehofer will Schuldentilgung im Wahlprogramm

Seehofer setzt weiterhin auf eine Koalition mit der FDP

München – Die CSU will nach einem Sieg bei der Bundestagswahl den Spar- und Konsolidierungskurs noch weiter verstärken. Der Parteivorsitzende Horst Seehofer sagte „Bild am Sonntag“: „Finanzpolitische Solidität ist der Markenkern der Union. Unser oberstes Ziel bleibt ein ausgeglichener Bundeshaushalt. Doch ich empfehle uns, hier noch einen Schritt weiter zu gehen und für die kommende Legislaturperiode den Beginn der Schuldentilgung in das gemeinsame Wahlprogramm von CDU und CSU aufzunehmen.“

Seehofer weiter: „Nur wer solide Finanzen hat, hat eine starke Wirtschaft. Diesem Oberziel haben sich alle anderen Dinge unterzuordnen. Bayern will bis 2030 schuldenfrei sein, wir haben bereits 2,5 Milliarden Altschulden getilgt.“

Der CSU-Chef setzt weiterhin auf eine Koalition mit der FDP: „Ich bin zuversichtlich, dass die FDP aus den Erfahrungen mit dem Thema Steuersenkungen der Vergangenheit die richtigen Schlüsse für die Zukunft zieht und einen realistischen Weg einschlagen wird. Ein tariflicher Mindestlohn ist für eine moderne Industrienation unerlässlich, das müssen auch die Liberalen einsehen.“

Mit der SPD sieht Seehofer hingegen wenig Schnittmengen: „Auf eine Koalition mit der SPD setzt bei uns niemand.“ Für den CSU-Chef sind die Unterschiede in wichtigen Politikfeldern zu groß: „Das ist zum einen die Steuerpolitik(…) Dann nenne ich die Europapolitik. Mit uns ist eine Gemeinschaftshaftung für Schulden über Eurobonds nicht zu machen. Lassen Sie mich es auf folgenden Punkt bringen: Die SPD will in Deutschland die Steuern erhöhen, damit wir für die Schulden anderer Staaten aufkommen können. Und drittens lehnen wir in der Bildungspolitik die Einheitsschule strikt ab.“

Wie zuvor schon Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) versprach Seehofer den Deutschen, dass es im Falle eines Wahlsiegs der Union keine Steuererhöhungen geben wird: „Ich kann den Bürgern für CDU und CSU versichern: Es wird mit uns keine Steuererhöhungen geben in den kommenden vier Jahren. Das gilt 100prozentig.“ Zur Begründung sagte Seehofer: „Wir haben die höchsten Steuereinnahmen aller Zeiten. Da wären Steuererhöhungen eine Todsünde, die man als Katholik nicht einmal beichten könnte.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/muenchen-csu-will-schuldentilgung-in-wahlprogramm-aufnehmen-63154.html

Weitere Nachrichten

Norbert Walter-Borjans SPD

© Finanzministerium NRW / CC BY-SA 3.0

SPD Walter-Borjans zeigt Sympathie für Vermögenssteuer

Nachdem die SPD die von Parteilinken vorgeschlagene Erhebung einer Vermögensteuer von einer Kommission prüfen lassen will, zeigt der scheidende ...

Al Nur Moschee

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Barley will neue Aussteigerprogramme für Islamisten

Familienministerin Katarina Barley will die Extremismus-Prävention neu ausrichten. "Ich sehe großen Bedarf für Präventionsprojekte vor allem im Bereich des ...

Vier junge Leute auf einer Treppe

© über dts Nachrichtenagentur

Rentenkonzept CSU wirft SPD Benachteiligung der jüngeren Generation vor

Nach dem SPD-Parteitag in Dortmund hat CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt den Sozialdemokraten vorgeworfen, die jüngere Generation zu ...

Weitere Schlagzeilen