Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeskanzlerin Angela Merkel CDU 2016

© Flickr: eppofficial / CC BY 2.0

05.08.2016

Politikerzufriedenheit Merkel sackt ab – Seehofer legt deutlich zu

Zweitschlechtester Wert in dieser Legislaturperiode.

Köln – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat laut einer Umfrage deutlich an Zuspruch in der Bevölkerung verloren. Die CDU-Vorsitzende kam im ARD-Deutschlandtrend auf nur noch 47 Prozent Zustimmung.

Auf Platz eins der Liste der beliebtesten Politiker liegt Außenminister Frank-Walter Steinmeier mit 71 Prozent Zustimmung (-3 Punkte im Vergleich zum Vormonat). Ihm folgt Finanzminister Wolfgang Schäuble mit 60 Prozent Zustimmung (-4). Es folgt der grüne Ministerpräsident des Landes Baden-Württemberg Winfried Kretschmann mit 51 Prozent Zustimmung (-4 als einziger in der Aufzählung im Vergleich zu April 2016). Mit 51 Prozent Zustimmung gleichauf ist der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir (+1). Innenminister Thomas de Maizière erreicht 50 Prozent Zustimmung (+4).

Angela Merkel verliert im Vergleich zum Vormonat 12 Punkte und erreicht 47 Prozent Zustimmung. Das ist der zweitschlechteste Wert in dieser Legislaturperiode (Mit 46 Prozent hatte Merkel in der DeutschlandTrend-Umfrage im Februar 2016 ihren niedrigsten Wert in der Legislaturperiode.). Ihr folgt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen mit 46 Prozent Zustimmung (+1). Der CSU-Vorsitzende und bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer legt um 11 Punkte zu und erreicht 44 Prozent Zustimmung. Das hat eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben.

Die Zufriedenheit mit der Bundesregierung geht in diesem Monat leicht zurück. Mit der Arbeit der Bundesregierung sind 44 Prozent der Befragten zufrieden bzw. sehr zufrieden (-4). 55 Prozent sind weniger bzw. gar nicht zufrieden (+3).

Zwei Drittel mit Merkels Flüchtlingspolitik unzufrieden

Die Zufriedenheit mit der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel ist auf den tiefsten Wert gefallen, seitdem die Frage im DeutschlandTrend im Oktober 2015 zum ersten Mal gestellt wurde. 34 Prozent der Befragten sind mit der Flüchtlingspolitik von Angela Merkel zufrieden bzw. sehr zufrieden (-8 Punkte im Vergleich zu April 2016). 65 Prozent sind weniger bzw. gar nicht zufrieden (+7).

Regierungsstreit wird kritisch gesehen

Der andauernde Streit in der Koalition und insbesondere die Rolle der CSU diesbezüglich wird in der Bevölkerung kritisch gesehen. 91 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Koalitionspartner stärker gemeinsame Lösungen vorantreiben sollten, anstatt Streit in der Öffentlichkeit auszutragen. 64 Prozent der Befragten finden, dass der CSU ihre eigenen Interessen wichtiger sind als der Erfolg der Regierung.

Parteien in Sonntagsfrage weitgehend stabil

In der Sonntagsfrage kommt die Union auf 34 Prozent (+/-0 im Vergleich zum Vormonat). Die SPD ist ebenfalls stabil bei 22 Prozent. Die Linke erreicht 9 Prozent (+/-0), die Grünen 13 Prozent (+/-0). Die FDP kommt auf 5 Prozent (-1 Punkt) und die AfD auf 12 Prozent (+/-0).

Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1503 Wahlberechtigte bundesweit befragt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-sackt-ab-seehofer-legt-deutlich-zu-94729.html

Weitere Nachrichten

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Schriftsteller Orhan Pamuk wirft dem Staat Willkür vor

Der türkische Schriftsteller und Nobelpreisträger Orhan Pamuk wirft dem türkischen Staat Willkür im Umgang mit seinen Bürgern vor. Er bezieht sich auf die ...

Dächer von Berlin-Kreuzberg

© über dts Nachrichtenagentur

AfD Spitzenkandidatin Weidel will nach Berlin ziehen

Die AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel will in die Bundeshauptstadt ziehen: "Ich werde so bald wie möglich mit meiner Familie nach Berlin ziehen, worauf ...

"FreeDeniz" auf Axel-Springer-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

EGMR Menschenrechts-Gerichtshof will Fall Yücel mit Vorrang behandeln

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) will den Fall des in der Türkei inhaftierten Journalisten Deniz Yücel mit Vorrang behandeln. Das geht ...

Weitere Schlagzeilen