newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Merkel Berlin ist ein Symbol für die Vereinigung Europas

„Tourismus ist auch so etwas wie eine Visitenkarte Deutschlands.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Bedeutung Berlins als Touristenmagnet gewürdigt: Berlin, so Merkel in ihrem neuen Video-Podcast, habe nicht nur das Bild Deutschlands geprägt, sondern sei auch „fast ein Symbol für die Vereinigung Europas nach dem Kalten Krieg“.

Man dürfe die große Bedeutung des Tourismus in Deutschland nicht unterschätzen, sagte Merkel weiter. 2,9 Millionen Menschen seien in dieser Branche beschäftigt, die Wertschöpfung liege über 100 Milliarden Euro im Jahr. 2013 seien 70 Millionen Gäste aus dem Ausland gekommen. „Das heißt, der Tourismus ist auch so etwas wie eine Visitenkarte Deutschlands und prägt den Ruf Deutschlands in der Welt“, erklärte die Bundeskanzlerin.

Die neuen Bundesländer hätten „sehr aufgeholt“. An der Ostseeküste von Mecklenburg-Vorpommern habe sich beispielsweise „unheimlich viel entwickelt“. Deutschland könne stolz darauf sein, dass es heute das zweitbeliebteste Reiseziel in der Europäischen Union sei, sagte Merkel. Durch das Schengen-Abkommen sei Europa grenzenfrei; nicht von ungefähr kämen drei Viertel der ausländischen Besucher aus dem europäischen Ausland.

Auf die Frage, wie sich die Hotel- und Gaststättenbranche für den Nachwuchs attraktiver machen lasse, antwortete die Bundeskanzlerin: „Wir sollten sagen, dass vielleicht auch durch die Einführung des Mindestlohns jetzt mancher Arbeitsplatz attraktiver wird.“ Zum Teil habe es „sehr schwierige Situationen bei den Bezahlungen“ gegeben.

Die Bundeskanzlerin sagte weiter, dass einige der freien Ausbildungsplätze inzwischen von Jugendlichen aus dem europäischen Ausland besetzt würden. Sie wies auf das Mobilitätsprogramm für Jugendliche aus den Ländern hin, in denen die Jugendarbeitslosigkeit sehr hoch ist. Was junge Spanier, Portugiesen oder Griechen in Deutschland lernten, so Merkel, könnten sie in ihrem späteren Leben sicherlich auch in ihren Heimatländern gut gebrauchen.

08.11.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »