Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kreuz auf Stimmzettel

© über dts Nachrichtenagentur

05.08.2015

Meinungsforscher Absolute Mehrheit für Union „wenig wahrscheinlich“

„Dafür müsste sie 45 bis 47 Prozent der Wählerstimmen bekommen.“

Berlin – Der Meinungsforscher und Chef des Umfrageinstituts Forsa, Manfred Güllner, hält es für „wenig wahrscheinlich“, dass die Union bei der kommenden Bundestagswahl die absolute Mehrheit erreicht.

„Dafür müsste sie 45 bis 47 Prozent der Wählerstimmen bekommen, solche Hochzeiten sind für CDU/CSU lange vorbei“, sagte Güllner dem „Stern“. „Eine schwarz-gelbe Regierung ist 2017 wahrscheinlicher als eine allein regierende Union.“

Im aktuellen „Stern“-RTL-Wahltrend kletterten die Freidemokraten wieder auf fünf Prozent: „Die FDP erreicht wieder die Fünf-Prozent-Hürde und die Erfahrung zeigt, dass die Liberalen mit einem solchen Wert im Endspurt des Wahlkampfes Wähler mobilisieren“, erklärte Güllner.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/meinungsforscher-absolute-mehrheit-fuer-union-wenig-wahrscheinlich-86932.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen