newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Mehrheit der Parlamentarier für Papst-Rede im Bundestag

Berlin – Eine Mehrheit der Bundestagsabgeordneten ist offenbar für eine Rede von Papst Benedikt XVI. im Reichstag während seines geplanten Deutschlandbesuchs im kommenden September. Es sei eine „große Ehre“, so CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt gegenüber dem „Spiegel“. „Für die Politik ist der Papst ein willkommener Gesprächspartner“, sagt auch Thomas Oppermann, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD, „es ist gut, wenn er im Bundestag spricht, er muss entscheiden, worüber.“

Kerstin Griese, Sprecherin des Arbeitskreises Christinnen und Christen in der SPD, erwartet dagegen „deutliche Worte zur Ökumene und zu den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche“. Volker Beck, Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen, sagt, es gebe „sicher passendere Orte“ für eine Rede, denn der Papst sei „nicht nur Staatsoberhaupt, sondern in allererster Linie Religionsführer“. Daher stehe der Bundestag vor einem „Dilemma“, ergänzt Bodo Ramelow, der bekannteste Christ der Linken und Fraktionschef in Thüringen. Aber Benedikt könne ja „als Staatschef des Vatikans“ reden.

Bislang sind 13 Staatspräsidenten, darunter George W. Bush, Michail Gorbatschow und Jacques Chirac, im Bundestag aufgetreten. Als heikel gilt in Berlin, dass der Papst erst kürzlich in einem Interview daran erinnerte, dass Kanzlerin Angela Merkel 2009 den Umgang des Vatikans mit dem Holocaust-Leugner und Piusbruder Richard Williamson kritisiert hatte: Sie sei damals wohl unvollständig unterrichtet gewesen.

11.12.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Palmer 5.000 Euro Strafe für Ungeimpfte bringt 98 Prozent Impfquote

Der Grünen-Politiker und Oberbürgermeister von Tübingen, Boris Palmer, setzt bei Einführung einer allgemeinen Impfpflicht auf hohe Bußgelder: „Wenn die Leute wüssten, es kostet 5.000 Euro ungeimpft zu sein, dann hätten wir 98 Prozent Impfquote“, sagte Palmer in der ...

Impfpflicht Grüne machen Druck auf Scholz für Plan B

Wegen der absehbaren Verzögerungen bei der Einführung einer allgemeinen Impfpflicht wächst der Druck auf Kanzler Olaf Scholz (SPD), stattdessen zügig die berufsbezogene Impfpflicht auszuweiten. ...

Monatelange Verzögerung droht Scholz kann Impfpflicht-Versprechen nicht halten

Linke Renner wirft Faeser Verharmlosung der Corona-Proteste vor

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »