Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Norbert Lammert

© über dts Nachrichtenagentur

11.11.2014

Linke Lammert sollte seine Durchsetzungsfähigkeit überdenken

„Der Auftritt ist vor allem ein Problem des Bundestagspräsidenten.“

Berlin – Nach dem Auftritt des Liedermachers Wolf Biermann im Bundestag hat die Linkspartei Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) aufgefordert, seine Durchsetzungsfähigkeit zu überdenken.

„Der Auftritt ist vor allem ein Problem des Bundestagspräsidenten“, sagte Linken-Fraktionsgeschäftsführerin Petra Sitte der „Berliner Zeitung“ (Dienstagsausgabe).

„Der zweithöchste Mann im Staat hat sich von seinem Ehrengast desavouieren lassen. Das habe ich so noch nie erlebt. Er muss sich darüber Gedanken machen, wie sicher gestellt werden kann, dass seine Interventionen im Bundestag nicht folgenlos bleiben.“

Biermann hatte bei der Mauerfall-Feierstunde des Bundestags, zu der er als Sänger geladen war, die Linkspartei in einer Rede scharf angegriffen. Den Versuch Lammerts, seine Rede zu beenden, ignorierte der Künstler.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/linke-lammert-sollte-seine-durchsetzungsfaehigkeit-ueberdenken-74899.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen