Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Niedersächsischer Landtag

© über dts Nachrichtenagentur

15.10.2017

Landtagswahl in Niedersachsen SPD deutlich vorne

Die Wahlbeteiligung soll bei 63 Prozent gelegen haben.

Hannover – Bei der Landtagswahl in Niedersachsen ist die SPD deutlich stärkste Kraft geworden.

Laut 18-Uhr-Prognose von Infratest im Auftrag der ARD kommt die CDU auf 35,0 Prozent, die SPD auf 37,5 Prozent, die Grünen auf 8,5 Prozent, die FDP auf 7,0 Prozent, die Linken auf 4,8 Prozent, die AfD auf 5,5 Prozent, die Anderen auf 1,7 Prozent. Die Wahlbeteiligung soll bei 63 Prozent gelegen haben.

Das ZDF (Forschungsgruppe Wahlen) sieht die CDU bei 35,0 Prozent, die SPD bei 37,0 Prozent, die Grünen bei 8,0 Prozent, die FDP bei 7,5 Prozent, die Linken bei 4,5 Prozent, die AfD bei 5,5 Prozent, die Anderen bei 2,5 Prozent.

Bei der letzten Landtagswahl im Jahr 2013 war die CDU mit 36,0 Prozent stärkste Kraft geworden. SPD (32,6 Prozent) und Grüne (13,3 Prozent) konnten dennoch eine Regierungsmehrheit bilden, die FDP kam vor vier Jahren auf 9,9 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/landtagswahl-in-niedersachsen-spd-deutlich-vorne-103000.html

Weitere Nachrichten

Wahllokal

© über dts Nachrichtenagentur

Niedersachsen 26,9 Prozent haben bis 12:30 Uhr gewählt

Bis 12:30 Uhr haben bei der Landtagswahl in Niedersachsen rund 26,9 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme in einem Wahllokal abgegeben. Das teilte die ...

Niedersächsischer Landtag

© über dts Nachrichtenagentur

Niedersachsen Landtagswahl hat begonnen

Seit 8 Uhr am Morgen sind in Niedersachsen die Wahllokale für die Landtagswahl geöffnet. Fast 6,1 Millionen Menschen sind wahlberechtigt und können darüber ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Jamaika-Koalition Özdemir lehnt Festlegung auf maximal 200.000 Asylsuchende ab

Eine Festlegung auf maximal 200.000 Asylsuchende in Verhandlungen über eine Jamaika-Koalition lehnt Grünen-Chef Cem Özdemir ab. "Wie kann der ...

Weitere Schlagzeilen