Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bodo Ramelow

© DiG / TRIALON / CC BY 3.0

26.09.2014

Thüringer Linke Ramelow stellt sich zur Wiederwahl als Fraktionschef

Das sei keine Absage an eine rot-rot-grüne Regierung.

Erfurt – Bodo Ramelow will vorerst Fraktionsvorsitzender der Linken im Thüringer Landtag bleiben. Trotz seiner Ambitionen auf das Amt des Ministerpräsidenten stellt er sich heute in der Fraktion in Erfurt zur Wiederwahl.

Das sei keine Absage an eine rot-rot-grüne Regierung, sagte die Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow. Ramelow solle die Fraktion vielmehr in die Regierungsbeteiligung führen.

Die Linke stellt nach der Landtagswahl vor zwei Wochen nach der CDU zweitgrößte Fraktion im Landesparlament. Sollte es zu einer Regierung unter Führung der Linken kommen, soll die Fraktionsspitze den Angaben zufolge neu gewählt werden.

Linke, SPD und Grüne haben am Donnerstag ihre Gespräche fortgesetzt, um die Chancen für die erste rot-rot-grüne Landesregierung in Deutschland auszuloten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/landtag-ramelow-stellt-sich-zur-wiederwahl-als-fraktionschef-72574.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen