Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Euromünzen

© über dts Nachrichtenagentur

30.09.2014

Länderfinanzausgleich Ostdeutsche Bundesländer gegen Änderungen

„Wir arbeiten an einer gemeinsamen Position der ostdeutschen Länder.“

Berlin – Die Finanzminister der ostdeutschen Bundesländer wollen mit einheitlichen Forderungen in die weiteren Verhandlungen zu den föderalen Finanzbeziehungen gehen, Änderungen am Länderfinanzausgleich lehnen sie dabei ab. „Wir arbeiten an einer gemeinsamen Position der ostdeutschen Länder“, sagte Sachsens Finanzminister Georg Unland (CDU) dem „Handelsblatt“ (Mittwochsausgabe). An diesem Donnerstag treffen sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und die Länderfinanzminister erneut.

Eine der Kernforderungen der fünf ostdeutschen Länder: „Wir wollen den Länderfinanzausgleich möglichst so belassen, wie er derzeit ist“, sagte Unland. Die diskutierte Integration des Solidaritätszuschlags in die allgemeinen Steuern sehe man „sehr kritisch“, betonte Sachsens Finanzminister. „Damit würden die finanzstarken Länder auf Kosten der ostdeutschen Länder bevorzugt.“

Er lehnte auch die Idee ab, mit dem Soli-Geld einen Altschuldenfonds zu füllen. „Besser wäre es, das Geld zum Ausgleich der noch immer zu wenig berücksichtigten Finanzkraft der Kommunen beim Länderfinanzausgleich zu verwenden.“ Es gebe immer noch große strukturelle Unterschiede zwischen den Ländern. So sei die „durchschnittliche Steuerkraft der westlichen Länder circa dreimal so groß wie die der ostdeutschen Länder“, sagte Unland.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/laenderfinanzausgleich-ostdeutsche-bundeslaender-gegen-aenderungen-72879.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Weitere Schlagzeilen