Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Julia Klöckner

© über dts Nachrichtenagentur

22.01.2015

Klöckner Muslime gehören eher zu Deutschland als der Islam

„Deutschland ist Rekrutrierungs-Gebiet für Salafisten.“

Berlin – Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat sich bezogen auf das Merkel-Zitat, dass der Islam zu Deutschland gehöre, distanziert gezeigt. „Muslime gehören zu Deutschland“, betonte Klöckner am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung „Maybrit Illner“.

Sie fände es gut, wenn es beispielsweise mehr muslimische Gefängnisseelsorger gebe. „Deutschland ist Rekrutrierungs-Gebiet für Salafisten“, so Klöckner.

Auch der Grünen-Spitzenpolitiker Jürgen Trittin sagte in derselben Sendung, es sei ein Missstand, dass es zu wenige muslimische Gefängnisseelsorger gebe. Dies müsse sich ändern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kloeckner-muslime-gehoeren-eher-zu-deutschland-als-der-islam-77179.html

Weitere Nachrichten

Frauke Petry AfD 2015

AfD-Bundesparteitag in Essen © Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

IW-Studie Einkommen spielt bei AfD-Anhängern keine Rolle

Wähler mit geringen Einkommen in Deutschland entscheiden sich deutlich seltener für eine rechtspopulistische Partei als Geringverdiener in anderen ...

Frank-Walter Steinmeier SPD

© Tobias Kleinschmidt - securityconference.de / CC BY 3.0 DE

Linke Steinmeier zu Einsatz für sozialen Zusammenhalt aufgefordert

Die Linke hat den neu gewählten Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier aufgefordert, sich für den sozialen Zusammenhalt in Deutschland einzusetzen. "Das ...

Frank-Walter Steinmeier

© Arne List / CC BY-SA 3.0

Ischinger Steinmeier im Bellevue ist eine klare Win-Win-Situation

Frank-Walter Steinmeier im Präsidentenamt ist nach Ansicht des Chefs der Münchner Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, "eine klare Win-Win-Situation". ...

Weitere Schlagzeilen