newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Alternative für Deutschland AfD
© über dts Nachrichtenagentur

CDU Schleswig-Holsteins Bildungsministerin will Abgrenzung von AfD

„Ich halte das für brandgefährlich.“

Kiel – Nach der Forderung von CDU-Politikern aus Sachsen-Anhalt nach einer Annäherung an die AfD hat die Sprecherin der „Union der Mitte“ in der CDU, Schleswig-Holsteins Bildungsministerin Karin Prien, mehr Abgrenzung angemahnt. Sie habe durchaus Verständnis dafür, dass Menschen aus den neuen Bundesländern auf bestimmte Diskurse einen anderen Blick hätten als die in den alten, sagte Prien dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitagsausgaben).

Sie sei „wirklich schockiert über die Leichtfertigkeit, mit der dort behauptet wird, die CDU hätte irgendeine Nähe zur AfD und deren oftmals nationalistischen, populistischen und mitunter rassistischen Aussagen“, sagte Prien. „Ich halte das für brandgefährlich.“ Solche Äußerungen bedeuteten „eine Zerreißprobe für die Union“.

Besonderen Anstoß nahm die CDU-Politikerin an „der bewussten Kombination der Vokabeln sozial und national“. Dies sei angesichts des Nationalsozialismus „geschichtslos und inakzeptabel“.

Prien rief die CDU-Führung zu einer unmissverständlichen Linie auf. Zwar hätten die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Generalsekretär Paul Ziemiak klargestellt, dass eine Zusammenarbeit zwischen CDU und AfD nicht infrage komme. „Anscheinend reicht das aber nicht, und es müssen – auch im aktuellen Fall – wieder deutliche Worte aus unserer Parteiführung folgen.“

Die stellvertretenden Vorsitzenden der CDU-Landtagsfraktion Sachsen-Anhalt, Ulrich Thomas und Lars-Jörn Zimmer, hatten für eine Annäherung an die AfD geworben. Das Papier enthielt den Satz: „Es muss wieder gelingen, das Soziale mit dem Nationalen zu versöhnen.“

21.06.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »