Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

31.12.2011

Bundeswehr Kein Geld für Bundeswehrreform

Berlin – Der Zeitplan für die Umsetzung der Bundeswehrreform gerät durcheinander: Wegen Geldmangels kann der für 2012 vorgesehene Um- und Neubau von Kasernen nicht wie geplant starten. Das geht aus einem Erlass des zuständigen Haushaltsreferats des Bundesverteidigungsministeriums hervor, der dem „Spiegel“ vorliegt.

755 Millionen Euro sieht das Budget 2012 für Investitionen und Instandhaltung vor, doch die finanziellen Mittel wurden bereits verplant, ohne die Reform zu berücksichtigen. „Der Haushaltsmittelansatz 2012 ist bereits heute durch die laufenden Baumaßnahmen gebunden“, heißt es in dem Erlass vom 5. Dezember. „Somit ist die Finanzierung von Neubeginnen nicht sichergestellt.“

Die Haushälter von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) verhängten daher einen Auftragsstopp: „Aus haushalterischen Gründen wird einer Vergabe der Baumaßnahmen bis auf Weiteres nicht zugestimmt.“

Bereits im vergangenen Oktober hatte das zuständige Haushaltsreferat die Planer der Reform aufgefordert, die Kosten der notwendigen Umbaumaßnahmen zu benennen. Solange dies nicht geschehe, so die Warnung der Budgetwächter, bleibe „der generelle Genehmigungsvorbehalt bis auf Weiteres bestehen“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/kein-geld-fuer-bundeswehrreform-32634.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen