newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Studenten in einer Universität
© über dts Nachrichtenagentur

Hochschulpakt 2020 Unis zu Maßnahmen gegen Studienabbruch verpflichtet

Über die Erreichung der Ziele soll jährlich berichtet werden.

Berlin – Bund und Länder verpflichten die Hochschulen, Maßnahmen gegen Studienabbruch zu ergreifen. Dafür muss ein Teil der Mittel des künftigen Hochschulpakts aufgewendet werden.

Laut dem Entwurf der Bund-Länder-Vereinbarung zum Hochschulpakt 2020, der der „Welt“ vorliegt, sollen die Länder ab 2016 zehn Prozent der Mittel, die ihnen der Bund für jeden neuen Studienplatz gibt, einsetzen, „um mehr Studierende qualitätsgesichert zu einem erfolgreichen Abschluss zu führen“. Die Länder ihrerseits werden demnach ebenfalls zehn Prozent ihres Anteils drauflegen.

Für einen neuen Studienplatz werden pro Jahr insgesamt 26.000 Euro kalkuliert. Die eine Hälfte kommt vom Bund, die andere vom Land. Damit würden davon künftig 2.600 Euro in, wie es heißt, „zielgerichtete Maßnahmen“ gegen Studienabbruch fließen. Über die Erreichung der Ziele und die durchgeführten Maßnahmen soll jährlich berichtet werden.

Laut des Papiers, über das die gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern am 30. Oktober befinden soll, bevor es dann die Ministerpräsidenten beschließen, soll der Schwerpunkt bei den neuen Studienplätzen an den Fachhochschulen und in den Fächergruppen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik liegen.

Darüber hinaus soll Studieren ohne Abitur noch leichter werden. „Die Länder werden im Rahmen des Hochschulpakts zudem mehr beruflich Qualifizierten den Zugang zu den Hochschulen eröffnen.“

Insgesamt wird der Bund zwischen 2015 und 2023 für die Ausfinanzierung des alten und des neuen Hochschulpakts mehr als 14,1 Milliarden Euro bereitstellen. Die Ländergemeinschaft wird mehr als 18,3 Milliarden Euro aufbringen. Grundlage für die Berechnung ist die Prognose der Studienanfängerzahlen der Kultusministerkonferenz (KMK) von 2014.

Der Bund will dabei seinen Anteil nicht mehr dynamisch veränderten Studentenzahlen anpassen. „Sollte die Zahl der statistisch nachgewiesenen zusätzlichen Studienanfänger die aus der KMK-Vorausberechnung von 2014 berechnete Zahl zusätzlicher Studienanfänger übersteigen, so werden hierfür keine Bundesmittel bereitgestellt“, heißt es in dem Papier.

19.10.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »