Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Klaus von Dohnanyi

© Chester100 / Udo Grimberg / CC BY-SA 3.0

20.02.2015

Hamburg Klaus von Dohnanyi rät zu Koalition aus SPD und FDP

„Die FDP fehlt im Bundestag.“

Hamburg – Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi (SPD) rät zu einer Koalition von SPD und FDP in Hamburg, die er für politisch stabil hält. „Die Hamburger FDP würde begreifen, wie wichtig Stabilität für ihre eigene, bundespolitische Zukunft wäre. Ich halte einen sozialliberalen Senat für eine bessere Möglichkeit als Rot-Grün“, sagte von Dohnanyi der „Welt“.

Er fügte hinzu: „Die FDP fehlt im Bundestag. Sie sollte sich bemühen, die AfD aufzuspalten und dieser den Teil wieder wegnehmen, der eigentlich zu ihr gehört.“

Die Unverträglichkeiten von Funktionären und Wählern der SPD mit der FDP könnten sich nach Ansicht von Dohnanyis relativieren. „In den 1960er-Jahren lagen Welten zwischen der SPD und der damaligen FDP des Ritterkreuzträgers Erich Mende. Für Leute wie Herbert Wehner war eine Zusammenarbeit da kaum vorstellbar“, sagte der SPD-Politiker: „Wir haben dann aber eine produktive sozial-liberale Koalition mit Walter Scheel und Hans-Dietrich Genscher gebildet. Für Hass also ist kein Grund.“

Die Bundes-SPD könne „von der Hamburger SPD das lernen, was sie auch von der Bundes-CDU lernen kann: Pragmatische, vernünftige, auf die Wirklichkeit bezogene Politik: Geduld, keine Selbstüberschätzung“, sagte von Dohnanyi. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sei „ein Beispiel für Bescheidenheit und Tatkraft. Diese Verbindung, die man auch zu Recht bei Frau Merkel lobt, stößt bei den Wählern auf Vertrauen. Die Menschen wollen sachorientierte Politiker wie Scholz und Merkel.“

Die schlechten Umfragewerte der SPD lägen primär „an der Position der Union, die von Frau Merkel überstrahlt wird“, sagte von Dohnanyi: „Die Lage der SPD würde sich schlagartig ändern, wenn eine andere, weniger akzeptierte Person die Führung der CDU übernähme. Spiegelbildlich wurde ja auch die Hamburger CDU übermäßig abgestraft – wegen der Dominanz der Person Olaf Scholz.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/hamburg-klaus-von-dohnanyi-raet-zu-koalition-aus-spd-und-fdp-78842.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen