newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Haderthauer traut sich Amt der bayerischen Ministerpräsidentin zu

München – Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) hat kein Problem damit, für den eigenen Karriereplan zu werben, der sie auch in das Amt der bayerischen Ministerpräsidentin führen könnte. In einem Video-Interview mit der Mediengruppe Madsack sagte Frau Haderthauer: „Frauen sollten sich genauso viel zutrauen, wie Männer sich zutrauen. Und in diesem Kontext sage ich: Es gibt genügend Männer, die sich das zutrauen. Warum sollte ich es mir nicht zutrauen.“ Sie verwies in dem Interview aber zugleich darauf, dass sie zunächst nichts dagegen hätte, wenn der amtierende Ministerpräsident, CSU-Chef Horst Seehofer, noch lange weitermache, beispielsweise auch bis zur möglichen Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2018 in München.

Mit Blick auf die für Frauen wichtige Vorbild-Wirkung der CDU-Bundeskanzlerin ergänzte Haderthauer: „Wenn Deutschland sich eine Kanzlerin wählt, zum zweiten Mal in Folge, dann ist auch für alle anderen Posten das Volk reif, hier an Frauen zu denken. Und das tut die CSU ganz genauso.“ Ihre eigene Erfahrung sei: „Es geht in der CSU so zu, wie überall, wo es um Macht und Einfluss geht: Es findet bis zu einem bestimmten Grad eine unglaublich kameradschaftliche Förderung statt. Und wenn dann die Luft ein bisschen dünner wird, dann – ja – verändert sich die Atmosphäre etwas.“

Aber je mehr Frauen in Führungspositionen wahrnehmbar würden, desto größer würden auch die Handlungsoptionen, die sich für Frauen ergäben, sagte Frau Haderthauer. „Und deswegen ist gerade auch Angela Merkel mit ihrer sehr unprätentiösen aber wirkungsvollen Art und Weise ein wichtiger Faktor in dem Bereich gewesen“. Sie wünsche sich auch deshalb, dass Angela Merkel als Kanzlerin „uns noch ganz, ganz, ganz lange erhalten bleibt“.

04.11.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »