Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehr-Soldat

© über dts Nachrichtenagentur

24.12.2017

Grünen-Politiker ADAC-Hilfe belegt katastrophale Zustände in Bundeswehr

„Dieses Problem ist mindestens seit Ende 2014 bekannt.“

Berlin – Der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner hat die Verfügbarkeit von Hubschraubern bei der Bundeswehr als „katastrophal“ bezeichnet.

„Es ist besser, wenn die Truppe Piloten auf Hubschraubern des ADAC ausbildet, als gar kein Flugtraining durchzuführen. Aber die Tatsache, dass man auf Maschinen von Dritten zurückgreifen muss, zeigt natürlich, dass die Verfügbarkeit von Hubschraubern in der Bundeswehr nach wie vor katastrophal ist“, sagte Linder der „Heilbronner Stimme“ (Mittwochsausgabe).

Der Grünen-Politiker fügte hinzu: „Dieses Problem ist mindestens seit Ende 2014 bekannt. Es ist ein Armutszeugnis, wenn auch drei Jahre später bei neuen Typen wie dem NH90 teilweise weniger als ein Drittel der Hubschrauber tatsächlich einsatzbereit sind.“

Der „Spiegel“ hatte zuvor berichtet, dass die Bundeswehr wegen des schlechten Zustands ihrer Hubschrauber Piloten künftig auch in ADAC-Maschinen trainieren lässt. Das Verteidigungsministerium habe am vergangenen Dienstag per Vertrag für rund 21 Millionen Euro 6.500 Flugstunden beim Automobilclub eingekauft, schreibt das Nachrichtenmagazin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruenen-politiker-adac-hilfe-belegt-katastrophale-zustaende-in-bundeswehr-106171.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel und Horst Seehofer

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend Union steigt zum Jahresende in der Wählergunst

Die Unionsparteien steigen zum Jahresende wieder in der Wählergunst. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am ...

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Lindner Keine Regierungsbeteiligung unter Merkel

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner will auch nach Neuwahlen nicht in eine Regierung unter Bundeskanzlerin Angela Merkel eintreten. "Selbstverständlich ...

Deutscher Bundestag

© über dts Nachrichtenagentur

INSA Union und FDP legen in Wählergunst zu

Die Union legt im Vergleich zur Vorwoche zwei Prozentpunkte. Das ist das Ergebnis des "Bild"-Wahlchecks, den das Meinungsforschungsinstitut INSA ...

Weitere Schlagzeilen