Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Grünen-Chefin Roth kündigt weitere bundesweite Atom-Proteste an

© dts Nachrichtenagentur

20.09.2010

Grünen-Chefin Roth kündigt weitere bundesweite Atom-Proteste an

Berlin – Nach der großen Anti-Atomkraft-Demonstration in Berlin hat Grünen-Chefin Claudia Roth weitere bundesweite Proteste angekündigt. „Ganz klar: Wir werden den Protest so hör- und sichtbar fortsetzen“, erklärte die Politikerin in der „Saarbrücker Zeitung“. Roth betonte zudem: „Wir werden den Protest auf unterschiedlichen Ebenen weiterführen. In den Parlamenten, in den Ländern, vor Gericht und auf der Straße.“

Die Demonstration am Samstag „war nicht nur der Kern der Anti-Akw-Bewegung, nicht einfach ein Revival, sondern ein breites gesellschaftliches Bündnis gegen falsche Politik.“ Es gehe dabei jedoch nicht mehr nur um die von der Bundesregierung beschlossene Laufzeitverlängerung, so Roth, „sondern auch um die Art und Weise, wie Frau Merkel Politik betreibt“. Die Bundeskanzlerin sei „Geschäftsführerin der Lobbyverbände in diesem Land geworden. Im Kanzleramt regieren die Atomlobby, die Pharmalobby, die Banken, die Hoteliers“, kritisierte Roth.

Mit Blick auf die guten Umfragen für die Grünen sagte die Vorsitzende: „Wir bleiben auf dem Teppich und schreiben uns die Werte sicherlich nicht auf die Fußsohlen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/gruenen-chefin-roth-kuendigt-weitere-bundesweite-atom-proteste-an-15361.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen